Reiseziele im Juni

In diesem Artikel beschreiben wir, welche Reiseziele im Juni empfehlenswert sind. Für die Zuordnung der Reiseländer und Ferienziele haben wir dabei die folgenden Kriterien berücksichtigt:

  • angenehme Tages-Temperatur (nicht zu heiß, aber auch nicht unangenehm kalt)
  • geringe Niederschlagswerte (Anzahl Regentage und Niederschlagsmenge)
  • keine Regenzeit

Wir haben bei der Zusammenstellung der Reiseziele im Juni auch das Gefahrenpotenzial der Länder berücksichtigt. Besonders gefährliche Länder sind daher in unseren Empfehlungen nicht enthalten. Trotzdem ist es stets ratsam, sich bei exotischen Reisezielen zeitnah zur geplanten Reise über aktuelle Gefahren zu informieren. Das geht am einfachsten über die Reiseinfos auf der Website des Auswärtigen Amtes.

 

Der Ramadan-Kalender

Zusätzlich empfehlen wir die Berücksichtigung des Ramadan-Kalenders, sobald ein islamisches Reiseland in die engere Wahl gezogen wird. Denn zum Ramadan stehen die Uhren in den betreffenden Ländern tagsüber in der Regel still. Alle Lebensmittelläden haben dann geschlossen, es gibt keine Straßenküche und Restaurants öffnen erst nach Sonnenuntergang. Folglich ist die tägliche Versorgung mit Lebensmitteln unter Umständen sehr schwierig.

Im Folgenden sind die Termine des Ramadan für die kommenden Jahre aufgelistet:

  • 2019: 06.05. – 04.06.
  • 2020: 24.04. – 23.05.
  • 2021: 13.04. – 12.05.
  • 2022: 03.04. – 02.05.
  • 2023: 23.03. – 21.04.
  • 2024: 11.03. – 09.04.
  • 2025: 01.03. – 30.03.
  • 2026: 18.02. – 19.03.
  • 2027: 08.02. – 09.03.
  • 2028: 28.01. – 26.02.
  • 2029: 16.01. – 14.02.

 

Inhaltsverzeichnis

 

Beste Reiseziele im Juni in Europa

 

Frankreich

Frankreich bietet in Normandie und Bretagne eine wilde, zerklüftete Felsküste und urige Dörfer, im Süden insbesondere in der Provence ein mediterran-heißes Klima, verwinkelte Bergdörfer und ein Fest für die Sinne (Lavendelduft). Aber auch die Atlantikküste hat ihren Reiz: das alte Seebad Biarritz in der Biskaya-Bucht ist sehr sehenswert. Wer die Berge mag, findet auch unweit von Biarritz die Pyrenäen.

Man findet in Frankreich prähistorische Dolmen (Bretagne), im Bereich der Loire unzählig viele Schlösser,  Kanureviere in den französischen Alpen (Wildwasser) sowie an Ardeche, Dordogne, Loire und Allier und natürlich eine Hauptstadt mit ganz besonderem Flair und einer Fülle spektakülärer Bauwerke.

 

Griechenland

Griechenland bietet mediterranes Klima, tolle Strände, antike Ruinen (Philippi, Akropolis), historische Kulturlandschaft (Messini) und einige weitere spektakuläre Bauwerke (die Klöster von Meteora, der Kanal von Korinth).

Im Juni ist das Klima noch recht mild und die Tageshöchsttemperaturen noch erträglich. Eine ideale Reisezeit.

 

Kroatien

Kroatien bietet traumhafte Strände und sauberstes Wasser für einen ausgedehnten Badeurlaub, eine faszinierende Berglandschaft im Hinterland und neben der einzigartigen Stadt Dubrovnic einige nette Dörfer. Viele Dörfer an der Küste sind leider völlig häßlich zugebaut. Jeder Quadratmeter wurde zubetoniert. Hier will halt jeder sein Haus mit Meeresblick haben. Besonders nervig sind auch die vielen Hoteleigner, die einem permanent ihre Zimmer andrehen wollen.

Im Juni ist auch hier das Klima noch erträglich.

 

Albanien

Albanien ist mit Sicherheit das exotischste Land in Europa. Kultur, Architektur, Landschaft, Infrastruktur, Armut, … Alles wirkt sehr außer-europäisch. Das und die grenzenlose Gastfreundschaft der Albaner machen dieses Reiseziel zu etwas Besonderem. Noch dazu kommt die relativ kurze Anreise und die Tatsache, dass dieses Land noch nicht touristisch überlaufen ist.

Man erlebt islamische Moscheen, nette Küstenstädte, viel Straßenstaub und viel herunter gewirtschaftete Bausubstanz.

 

Spanien

Spanien bietet im Juni angenehme Temperaturen und weniger Touristenrummel. Hier findet man neben traumhaften Stränden viele interesante Städte (Barcelona, Malaga, Madrid, Sevilla, …) mit historischen Bauwerken, Schlössern und Kathedralen, subtropische Landschaft und Gebirge sowie einige Nationalparks. Besonders sehenswert ist Barcelona, schon alleine wegen der vielen Werke des Architekten Gaudi.

 

Portugal

Portugal bietet eine traumhafte Küste mit atemberaubender Felskulisse, Höhlen, Grotten und feinsten Sandstränden und eine Fülle historischer Bauwerke in den Städten. Daneben gibt es  mittelalterliche Burgruinen, Schlösser, Klöster und Kathedralen verschiedener Baustile. Besonderes landschaftliches Highlight ist die Algarve im Süden des Landes.

 

Italien

Angefangen vom Gardasee am Südrand der Alpen, über die traumhaften Strände, die sehenswerten Städte (nicht nur Rom, Neapel, Florenz und Pisa) die Vulkane im Süden (Vesuv, Ätna) und die Insel Sizilien bietet Italien eine unglaubliche Fülle an sehenswerten Orten bei angenehmen mediterranen Temperaturen und im Juni ohne den Trubel einer Hauptsaison.

 

Ungarn

Als Binnenland gewinnt hier natürlich der Plattensee (Balaton) an Bedeutung als Badegewässer, daneben sind die Hauptstadt Budapest und einige Nationalparks eine Reise wert. Im Juni halt bei sehr angenehmen Temperaturen.

 

Serbien und Montenegro

Montenegro bietet eine traumhafte Küste und eine sehenswerte Bergwelt im Hinterland. Vor allem aber ist die Bucht von Kotor samt der alten Stadtmauer ein besonderes Highlight im Lande. Ähnlich wie Kroatien ist auch Montenegro sehr stark auf den Tourismus fixiert. Das kann nervig werden, wenn ständig jemand hinter dem Touristen herläuft, um seine Produkte zu verkaufen.

 

Slowakei

Die Slowakei bietet einige sehenswerte Nationalparks. Die Highlights hierbei: die hohe Tatra (ein Bergmassiv in den Karpaten) und das Slowakische Paradies: hier führen spannende Wanderwege über lange Holzstiegen dicht an den vielen Wasserfällen und Bachläufen entlang. Sehr abenteuerlich. Daneben gibt es einige Burgruinen zu sehen.

 

Rumänien

Rumänien bietet einige sehenswerte Burgen aus dem Mittelalter (Poenari, Schloss Bran, Schloss Peles, Hunedoara) sowie einige Klöster. Landschaftlich gibt es einige Nationalpark und besondere Highlights wie die Bicaz-Schlucht und die Cheile Turzii Schlucht zu erkunden. Nicht zu vergessen die Badestrände am Schwarzen Meer.

 

Bulgarien

In Bulgarien findet man alte Burgruinen aus dem Mittelalter (Zarewez), Klöster und Kathedralen (Alexander-Newski-Kathedrale, Sweta Nedelja, Bojana, Batschkowo, Boyona, Sweti Nikolaj, die Felsenkirchen von Iwanowo, Aladscha-Kloster) sowie archäologische Ausgrabungen (Philippopolis, Perperikon, Magura).

Am Schwarzen Meer existiert sowohl Sandstrand als auch rustikale Felsenküste (Kaliakra). Daneben gibt es einige sehenswerte Nationalparks und ein paar echte Natur-Highlights (Devetashka Höhle, Prohodna, Madara, Belogradchik Fortress, Marvelous Bridges).

Natürlich gehört auch die Hauptstadt Sofia ins Programm (und zwar nicht nur wegen der Banja-Baschi-Moschee).

 

Tschechien

Hauptstädte sind in vielen Ländern sehenswerte Highlights auf einer Reise, aber für die tschechische Hauptstadt Prag und die nähere Umgebung gilt das ganz besonders. Die Fülle an historischen Bauwerken aus dem Mittelalter ist überwältigend: Burgen, Klöster, Schlösser, und Brücken bieten ein mehrtägiges Programm. Aber auch das kleine Städchen Cesky Krumlov an der Moldau ist absolut sehenswert.

Landschaftliches Highlight ist das Elbsandsteingebirge, das auf der deutschen Seite als Sächsische Schweiz und auf tschechischer Seite als Böhmische Schweiz mit einer atemberaubenden Sandsteinfels-Kulisse besticht. Daneben lohnt sich auch ein Besuch im Cesky Raj oder im Mährischen Karst.

 

Polen

Wer den Kanusport liebt, wird in der Masurischen Seenplatte im Nordosten des Landes ein Traumziel finden und erspart sich hier die aufwändigere Fahrt zu den weiten Gewässern in Schweden. Daneben bieten sich die Hauptstadt Warschau, aber auch Krakau und Danzig für eine Reise an. Landschaftlich gibt es einige Nationalparks (Ojcow, Pieninen, Slowinzischer Nationalpark, Riesengebirge, Bieszczady).

 

Azoren

Die Azoren sind eine kleine Inselgruppe im Atlantik ca. 1400 km vor der portugisischen Küste. Sie bieten eine traumhafte Landschaft mit vulkanischem Ursprung. Ein Traum-Paradies zum Wandern.

 

 

Beste Reiseziele im Juni in Asien

 

Türkei

Die Türkei bietet traumhafte Strände am Mittelmeer, historische Ruinen (Myra, Ephesos), bizarre Tuffstein-Felsen (Kappadokien, Göreme, Gümüsler Manastiri), gewaltig große islamische Moscheen, eine sehr ausgeprägte Teekultur und enorme Gastfreundschaft. Allerdings ist dieses Land nicht bedenkenlos als sicheres Reiseziel zu bezeichnen. Insbesondere die Kurdengebiete und die Grenznähe zu Syrien sollte man meiden, genauso die Zentren in den großen Metropolen.

 

Georgien

Georgien zählt neben Armenien und Aserbaidschan zum Kaukasus bietet einige alte Burgruinen (Nariqala, Ananuri, Gonio), in den Fels gemeißelte Höhlenstätten (Wardsia, Uplisziche), einige Klöster (Nekresi, Iqalto, Alawerdi, Dawit Garedscha, Gelati, Bodbe, Samtavro), interessante Städte (Tiblisi, Batumi) und die Berge im Norden. Kulinarisch ist insbesondere Khachapuri sehr zu empfehlen, aber auch das frisch gebackene Brot aus dem traditionellen Lehmofen.

 

Armenien

Armenien im Kaukasus bietet eine sagenhafte Bergwelt mit einige Pässen mit über 2000 m Höhe. Daneben findet man eine Vielzahl alter orthodoxer Kirchen und kleiner Kapellen. Die Gastfreundschaft der Menschen ist überwältigend, aber für unsere Verhältnisse fließt viel zuviel Wodka. Die oberen Lagen im Gebirge sind im Juni gut befahrbar, im Mai kann dagegen noch etwas zuviel Schnee liegen.

 

Iran

Der Iran bietet historische Wüstenstädte (Kashan), Ruinen aus der Perserzeit (Persepolis), gewaltige islamische Bauwerke (insbesondere in Esfahan, Kashan, Shiraz und Yazd) und eine grenzenlose Gastfreundschaft. Die Temperaturen sind im Süden und auch in der Wüstenregion im Nordosten des Landes im Juni schon recht hoch, aber noch erträglich, weil es eine trockene Hitze ist. Daher empfindet man keine drückende Schwüle.

Der Iran ist definitiv ein sicheres, ungefährliches Reiseland, auch wenn einem die Berichterstattung in den Medien gerne etwas anderes einsuggeriert. Die hohe Polizeipräsenz im Lande resultiert aus der unmittelbaren Nähe einiger tatsächlich gefährlicher Staaten (Irak, Pakistan, Afghanistan). Und an die konservativen Bekleidungsregeln (Frauen müssen Hidschab oder Kopftuch tragen, für Männer sind kurze Hosen tabu, usw.) und das Alkoholverbot gewöhnt man sich sehr schnell.

Turkmenistan

Turkmenistan ist ein Wüstenstaat. Wir haben ihn auf dem Weg vom Iran nach Usbekistan durchquert. Das Visum ist teuer und man wird mit viel Bürokratie konfroniert. Aber dennoch ist das Land eine Reise wert: die Hauptstadt Asgabat, einige Ausgrabungsstätten, Ruinen und islamische Architektur.

 

Usbekistan

Usbekistan ist ebenfalls ein Wüstenstaat, leider mit noch viel mehr Bürokratie im Vergleich zu Turkmenistan. Hier findet man eine unglaubliche Fülle an historischen Bauwerken. Dabei sind insbesondere die Städte Buchara, Samarqand und Sahrisabz zu erwähnen. Außerhalb dieser Zentren erfährt man endlose Wüste, im Südwesten bei Denov aber auch eine sehr spannende Berglandschaft.

Kulinarisch dominiert Plov und viel Wodka, sowie die Wassermelone aus eigenem Anbau. Die schlechte Trinkwasserqualität zwingt zum Kauf von Flaschenwasser oder zum Filtern.

Tadschikistan

Tadschikistan ist überwiegend ein Gebirgsland. Insbesondere der Pamir-Highway ist das Highlight des Landes. Er zieht sich durch die Flußtäler im Westen des Landes und führt im östlichen Teil der Landes über ein Hochplateau (3500 – 4000 m) mit Pässen bis 4655 m Höhe. Die Landschaft ist atemberaubend. Immer wieder säumen auch Jurten der Nomadenfamilien den Weg.

Aufgrund der Pistenhöhe sind Juli und August die sichersten Monate für den Pamir-Highway, im Juni kann noch Schnee liegen. Da sollte man sich informieren, bevor man aufsteigt.

Die schlechte Trinkwasserqualität zwingt zum Kauf von Flaschenwasser oder zur konsequenten Nutzung eines Wasserfilters.

 

Kirgistan

Kirgistan ist ebenfalls ein sehr gebirgiges Land. Auf dem Weg vom südlichen Osh bis zur Hauptstadt Bishkek im Norden liegen einige Pässe. Daneben besticht dieses Land durch die Fülle an Jurten entlang der Straßen. Viele Familien leben hier in den Sommermonaten traditionell noch als Nomaden auf dem Land. Das Pferd und der Esel sind dabei die Hauptverkehrsmittel.

 

Kasachstan

Kasachstan ist gewaltig groß, allerdings bietet die Region um Almaty im Südosten des Landes eine deutlich höhere Dichte an Sehenswürdigkeiten als der Rest des Landes. Ansonsten lohnen einige Nationalparks und ein Besuch der Hauptstadt Astana im Norden.

 

Nepal

Nepal bietet den Zugang zum Himalaya und beherbergt eine traumhafte Kulturlandschaft (Reis-Terrassen, exotische Botanik) und historische buddhistische Tempel, vor allem in der Hauptstadt Kathmandu. Daneben ist ebenfalls die Stadt Pokhara einen Besuch wert, auch, wenn man nicht ins Himalaya aufbricht.

 

Mongolei

Die Mongolei ist ein weites Land zwischen Russland und China. Viele assoziieren mit der Mongolei eine weitläufige trostlose Steppe. Doch es gibt viel mehr zu sehen und zu erleben: einige Nationalparks, alpine Gebirgslandschaft, Wüste, Klöster, historische Bauwerke, es gibt sogar Gletscher (Potanin). Auf dem Land dominiert das Nomadenleben.

 

China

Zweifellos ist China in vielerlei Hinsicht ein Land der Superlative. Für eine Reise eignen sich die Monate Mai/Juni sowie September/Oktober am besten. So entgeht man extremen Wetterlagen (Hitze, Kälte, Regen, Unwetter).

Die meisten Sehenswürdigkeiten befinden sich in der östlichen Hälfte des Landes. Zu den Highlights zählen hierbei die Chinesische Mauer im Nordosten, die Verbotene Stadt in Peking, die Terrakotta-Armee Qin Shihuangdis, die Longmen-Grotten, der Wasserfall Huangguoshu, die Städte Peking und Shanghai ansich und die Riesen-Buddha-Statue von Leshan.

Daneben findet man unzählige Tempelanlagen, Chinesische Gärten, Nationalparks, historische Bebauung und die gesamte Palette landschaftlicher Highlights (Wüste, Hochgebirge, Küste, usw.).

 

Malaysia

Malaysia ist ein multikulturelles Land. In kaum einem anderen Staat findet man eine solche bunte Mischung der verschiedenen Glaubensrichtungen. Das kommt für den Touristen vor allem durch die Vielfalt an Bauwerken zum Ausdruck: islamische Moscheen, buddhistische, taoistische und hinduistische Tempel, christliche Kirchen und mit der Ubudiah Mosque sogar eine der schönsten Moscheen der Welt im maurischen Stil.

Daneben entdeckt man viel Bausubstanz aus der Kolonialzeit und Mural Art, insbesondere in George Town auf der Insel Penang oder in der Stadt Ipoh. Ansonsten tropische Botanik und einige schöne Strände. Natürlich darf auch ein Besuch der Hauptstadt, Kuala Lumpur, nicht fehlen. Und das nicht nur wegen der Petronas Towers. Hier findet man sogar separate Fahrspuren für die Millionen Zweiradfahrer, selbst im Bereich der monumental groß ausgelegten Highway-Kreuzungen.

Indonesien

Indonesien ist ein riesiger Inselstaat, bestehend aus einigen tausend Inseln. Zu den bedeutendsten Reisezielen zählen hierbei die Inseln Bali, Java, Lombok und Borneo. Tropische Landschaft, eine interessante Straßenkücke, die unzähligen Tempel auf Bali, die Tempelruinen in Yokyakarta auf Java, … all das macht eine Indonesienreise zu einem Highlight.

Indonesien ist vulkanischen Ursprungs und wegen seiner geologischen Lage stets anfällig für Naturkatastrophen wie zum Beispiel Erdbeben, Tsunamis, Vulkanausbrüche und Erdrutsche. Das sollte man in seiner Reiseplanung als potenzielle Gefahr mit berücksichtigen.

Wir haben im Rahmen unserer Radreise die Inseln Sumatra, Java und Bali besucht.

 

 

Beste Reiseziele im Juni in Amerika

 

Brasilien

Brasilien ist gewaltig groß. Den größten Teil des Landes nimmt dabei der Amazonas samt dem Regenwald ein. Daneben sind natürlich Rio de Janeiro, Sao Paulo und einige andere Städte eine Reise wert.

Im Norden von Rio de Janeiro lohnt eine Befahrung der Estrada Real. Das ist eine historische Handlesroute von Rio de Janeiro bis nach Diamantina: Barock-Architektur (Ouru Preto), einige Nationalparks (Itatiaia, Santuario do Caraca) und traumhafte Landschaft.

Wir haben bisher lediglich ein kleines Gebiet im äußersten Süden des Landes erkundet. Hier bietet Brasilien die Iguazu-Wasserfälle, das Itaipu-Wasserkraftwerk und einen außergewöhnlichen Vogelpark.

Bolivien

Bolivien bietet historische Kultstätten und eine unglaubliche Vielfalt im Landschaftsbild. Zu den Highlights zählen die Salar de Uyuni (der größte ausgetrocknete Salzsee der Erde), historische Ruinenstätten der Inkas, die gefährlichste Straße der Welt (Yungas-Straße), das Valle de la Luna und einige Nationalparks.

 

Peru

Peru bietet zahlreiche historische Kultstätten der Inkas (Machu Picchu, Sacsayhuaman, Moray, Choquequirao und andere) und eine traumhafte Landschaft mit Hochgebirge, dem Titicacasee und einer tropischen Botanik.

 

Ecuador

Ecuador ist ein Andenstaat im Nordwesten Südamerikas. Folglich dominiert hier das Hochgebirge mit einigen Vulkanen und Nationalparks.

 

Kanada

Kanada steht wie kein anderes Land für unberührte Wildnis und spektakuläre Natur. Es gibt einige großartige Nationalparks, die Niagara-Wasserfälle und die Rocky Mountains zu besichtigen.

 

Alaska

Alaska zählt zu den USA, nimmt aber eine Sonderrolle ein. Das Land ist sehr dünn besiedelt und bietet aufgrund seiner Lage im Norden eine ganze Reihe Gletscher und unberührte Natur. Es gibt mehrere Nationalparks und viel Wildnis. Es ist ein Paradies für Kajaksport, Trekking und andere Outdoor-Aktivitäten.

 

 

Beste Reiseziele im Juni in Afrika

 

Südafrika

In Südafrika eignet sich der Juni für eine Reise ins Inland. Allerdings gehört dieses Land eher zu den gefährlichen Ländern. Südafrika bietet traumhafte Landschaft, vor allem eine sehr interessante Bergwelt, viele Nationalparks und Felsenküste.

 

Malawi

Malawi gehört zu den sicheren Reisezielen in Afrika. Hier findet man traumhafte Hochgebirgslandschaft, einige Nationalparks und Naturreservate, Wasserfälle und den Malawisee. Das Land lässt sich gut kombinieren mit einem Besuch der Länder Simbabwe, Sambia, Tansania und Kenia, allesamt ebenfalls sichere Reiseziele.

 

Simbabwe

Simbabwe bietet die Victoria-Wasserfälle (an der Grenze zu Sambia) und einige andere sehenwerte Fälle, einige Nationalparks, afrikanisches Wildlife und traumhafte Landschaft.

 

Sambia

Sambia bietet die Victoria-Wasserfälle (an der Grenze zu Simbabwe), einige weitere sehenswerte Wasserfälle, afrikanisches Wildlife und einige sehenswerte Nationalparks.

 

Marokko

Marokko ist relativ sicher und von Europa nur einen Katzensprung weit entfernt. Es lässt sich mit Spanien und Portugal zu einer Mehr-Länder-Reise verbinden. Dazu wäre der Juni ein gutes Zeitfenster.

Hier findet man Wüste, Gebirge, orientalische Kultur, Moscheen, Medressas und sehenswerte Städte mit viel historischer Architektur (Casablanca, Marrakesch, Tanger, Fes). Besondere Highlights sind die Todgha Schlucht, die Herkulesgrotte und das Jbel Sarhro Gebirge.

 

Alle Berichte – Reiseziele nach Monaten

Kommentare sind geschlossen.