Laufrad für Erwachsene – Alternative zu Fahrrad, Scooter und Rollator

Laufrad für ErwachseneWenn wir über Mobilitätswende und neuartige Fahrzeuge nachdenken, fällt wohl den wenigsten spontan ein Laufrad für Erwachsene ein. Denn dieses Gefährt assoziiert jeder zunächst einmal mit Kleinkindern im Vorschulalter.

Doch wenn die Einsatzbedingungen stimmen, ist ein Laufrad auch für Erwachsene eine interessante Alternative zu Fahrrad, Tretroller, E-Scooter, Rollator oder Therapie-Fahrzeug.

Wir beschreiben die Vorzüge von Laufrädern für Erwachsene und erklären, wie du dir selber ein solches Laufrad aufbauen kannst. Wir zeigen aber auch auf, was alles zu beachten ist, wenn du dich als Erwachsener mit einem Laufrad im öffentlichen Raum bewegst.

* Dieser Beitrag enthält Werbelinks.

 

Inhaltsübersicht

 

Das Laufrad für Erwachsene

Ein Laufrad ist ein Fahrrad ohne Antriebssystem, also ohne Tretkurbelsatz, Tretlager, Schaltung, Zahnräder und Kette. Der Vortrieb entsteht durch wiederholtes Abstoßen der Füße auf dem Boden, ähnlich wie beim Tretroller, eben nur beidbeinig. Im Vergleich zum Fahrrad steht der Sattel tiefer und die Laufräder fallen im Durchmesser kleiner aus. Das reduziert auch das Gewicht und macht das Gefährt “tragfähiger”.

Es gibt auch schon elektrische Laufräder und geländegängige Ausstattungen. Und es ist zu erwarten, dass sich das Laufrad als Gehhilfe, Verkehrsmittel und Sportgerät weiter ausdifferenziert, sobald das Interesse der Verbraucher groß genug ist.

Lesetipps:

Tret-Roller Testsieger

E Scooter: eKFV, Kaufberatung, Testsieger

Fahrrad leichter machen

Doch bevor wir die Vorteile von Laufrädern behandeln, werfen wir zunächst einen Blick auf deren verkehrsrechtliche Einstufung:

 

Verkehrsrechtliche Einordnung von Laufrädern für Erwachsene

Ein Laufrad gilt nicht als “Fahrrad”, weil es nicht durch “Pedale oder Handkurbeln” angetrieben wird:

  • StVZO §63a: (1) “Ein Fahrrad ist ein Fahrzeug mit mindestens zwei Rädern, das ausschließlich durch die Muskelkraft … mithilfe von Pedalen oder Handkurbeln angetrieben wird.”

Das Laufrad gleicht tatsächlich eher einem Roller (Sitzroller), weil es durch “wiederholtes Abstoßen mit dem Fuß” vorangetrieben wird und zählt somit zu den “besonderen Fortbewegungsmitteln”, die dem Fußgänger gleichgestellt sind:

  • StVO, §24 Besondere Fortbewegungsmittel (1):
    “…, Roller, Kinderfahrräder, … und ähnliche nicht motorbetriebene Fortbewegungsmittel (“also auch Laufräder”) sind nicht Fahrzeuge im Sinne der Verordnung. Für den Verkehr mit diesen Fortbewegungsmitteln gelten die Vorschriften für den Fußgängerverkehr entsprechend.”
    (Anmerkung des Autors)

Das Laufrad benötigt auch nicht zwingend eine straßentaugliche Ausstattung (Bremsen, Beleuchtung, Reflektoren, Klingel):

  • StVZO, §16 (2):
    “…, Roller, Kinderfahrräder und ähnliche nicht motorbetriebene … Fortbewegungsmittel mit einer bauartbedingten Höchstgeschwindigkeit von nicht mehr als 6 km/h sind nicht Fahrzeuge im Sinne dieser Verordnung.”

Mit der Benutzung von Laufrädern bist du also dem Fußgänger gleichgestellt. Du darfst/musst infolgedessen Gehwege benutzen, Straße und Radweg sind nicht erlaubt. Und ob du Bremsen, Beleuchtung und Klingel am Laufrad für sinnvoll erachtest, kannst du nach eigenem Ermessen entscheiden.

Sogar die Mitnahme von Anhängern dürfte erlaubt sein, denn maßgeblich für die Einordnung des Anhängers ist immer die verkehrsrechtliche Behandlung des Zugfahrzeugs. So wäre folglich ein Laufrad mit Anhänger in der Fußgängerzone erlaubt.

Doch aus dieser Freiheit ergeben sich einige klare Empfehlungen für dein Verhalten im öffentlichen Raum und die Ausstattung eines Laufrades:

 

Vorgaben und Pflichten

  • Um die Gefährdung anderer Passanten zu vermeiden, solltest du dich mit einem Laufrad in jeder Situation mit angemessener Geschwindigkeit bewegen und immer in Bremsbereitschaft sein. Insbesondere Abfahrten auf Gefällestrecken erfordern in dieser Hinsicht ein hohes Maß an Selbstdisziplin.
  • Auch wenn Bremsen, Klingel und Beleuchtung nicht vorgeschrieben sind: Schaden tun sie nicht. Im Gegenteil: In kritischen Situationen spenden sie zusätzliche Sicherheit und reduzieren das Risiko der Selbstgefährdung.
  • Aus dem aktuellen Verkehrsrecht ist nicht eindeutig zu entnehmen, ob ein zurückgebautes Fahrrad auch noch als Laufrad gilt und wenn ja, ab wann: Reicht es, die Pedale zu demontieren oder müssen tatsächlich alle Antriebs-Komponenten (Kette, Tretkurbeln, Kassette, Schaltwerk, Umwerfer, Bremsgriffe, Bowdenzüge, Tretlager, usw.) entfernt werden?
    Unsere Empfehlung: Um in Verkehrskontrollen erst gar keine Zweifel aufkommen zu lassen, solltest du tatsächlich alle erwähnten Komponenten abmontieren. Es macht dein Laufrad ja auch um einiges leichter.
  • Wie werden im Schadensfall die Versicherungen entscheiden? Bei welchem Verhalten wird dem Laufrad-Benutzer dann eine Verletzung seiner Pflichten zur Last gelegt, wenn er ja (siehe oben) als Fußgänger betrachtet wird? Und wo liegen die Grenzen zwischen Unschuld und Fahrlässigkeit? Der § 276 Abs. 2 BGB lässt da ja Interpretation zu (“Fahrlässig handelt, wer die im Verkehr erforderliche Sorgfalt außer Acht lässt.”). Du solltest dein Laufrad also stets defensiv und mit höchster Aufmerksamkeit bewegen.

Hält sich nicht jeder Laufrädler konsequent an diese Regeln, ist es aus unserer Sicht nur eine Frage der Zeit, bis die ersten Laufrad-Unfälle mit Personenschaden zu einer verstärkten Aufmerksamkeit führen, die dann spätestens auf dem jährlichen Verkehrsgerichtstag in Goslar in die Empfehlung zu schärferen Regeln für den Betrieb von Laufrädern münden.

 

Der Einsatzbereich für Laufräder

Mit der Entbehrung der Komponenten Tretkurbelsatz und Schaltung reduziert sich das Einsatzgebiet der Laufräder auf kurze Strecken und ebenes Gelände. Aber genau dort spielt ein Laufrad eben auch seine Vorteile aus:

  • Weil du mit dem Laufrad die Gehwege benutzt, bewegst du dich abseits des Straßenverkehrs und die Unfallgefahr ist deutlich geringer als per Fahrrad. Fußgängerzonen und Waldwege sind ebenfalls erlaubt.
  • Für das Auf- und Absteigen sind keine akrobatischen Verrenkungen erforderlich. Damit eignet es sich hervorragend für Menschen mit Gehbehinderung oder Bewegungseinschränkungen.
  • Es gibt größere Barrierefreiheit als beim Fahrrad, weil Gewicht und Größe das Tragen erleichtern (z. B. an Treppen). Die geringeren Außenmaße erleichtern auch die Stellplatzsuche.
  • Der Sattel nimmt das Körpergewicht auf, es entlastet also die Kniegelenke. Somit kann es therapeutischen Zwecken dienen und Arthrose hinauszögern.
  • Der Vortrieb erfolgt beidbeinig. Das ist ergonomischer als beim Roller und stärkt zudem Rumpfmuskulatur und Bindegewebe.

Lesetipps:

Knieschmerzen beim Radfahren vermeiden

Warum Radfahren so gesund ist

 

Versicherungsschutz beim Laufrad für Erwachsene

Weil das Laufrad dem Fußgänger gleichgestellt ist, bist du als Laufrad-Benutzer auch über deine Privathaftpflicht-Versicherung abgesichert wie ein Fußgänger. Wer absolut sicher gehen will, lässt sich die Laufrad-Nutzung im öffentlichen Raum als mitversicherte Handlung von seiner Versicherung schriftlich bestätigen.

Ob sich eine Versicherung gegen Diebstahl und Vandalismus lohnt, musst du selber beurteilen. Wir jedenfalls bezweifeln den Nutzen einer solchen Versicherung, weil heute schon eine Fahrrad-Versicherung nur noch bei wirklich teuren Fahrrädern Sinn macht.

 

Fahrrad zum Laufrad für Erwachsene umbauen

Natürlich kannst du ein Laufrad für Erwachsene kaufen. Da gibt es heute schon edle Modelle mit Carbonrahmen und ausgefallenem Rahmendesign. Aber diese Fahrzeuge haben eben auch ihren Preis. So kann ein solches Laufrad schnell 700 Euro kosten. Aber es geht auch anders:

Beschaffe dir ein Fahrrad in gutem Zustand aus zweiter Hand, gerne auch mit Verschleiß und Defekten an Schaltung oder Tretkurbelsatz und baue es zum Laufrad um. Dafür musst du lediglich alle Anbauteile und Komponenten demontieren, die du nicht benötigst: Kette, Tretkurbelsatz, Schaltung, usw.

Weil du beim Laufrad mit den Füßen Bodenkontakt benötigst, reichen ein kleiner Rahmen (Jugendfahrrad, BMX-Rad, usw.) und Laufräder mit 24” oder maximal 26”. Kleinere Laufräder reduzieren merklich den Komfort beim Abrollen auf groben Untergründen. Und prüfe vor dem Umbau, ob sich die Sattelhöhe tatsächlich tief genug einstellen lässt.

Kritisch ist die Beurteilung der Tragfähigkeit des Rahmens im Hinblick auf dein Körpergewicht. So sind Jugendfahrräder nicht für 100 oder 150 kg Körpermasse ausgelegt und dessen Rahmen könnten bei schweren Personen schnell an die Belastungsgrenze stoßen. Beurteile die für dich erforderliche Rahmen-Steifigkeit nach eigenem Ermessen.

Ob du noch Schutzbleche, Gepäckträger, Ständer und andere Anbauteile benötigst, kannst du selber entscheiden.

Lesetipps:

Fahrrad Werkzeug für Radreisen

Gruppen, Komponenten, Ersatzteile: DIY-Tipps

Fahrradteile Bezeichnungen in Bildern

 

Laufrad vor Diebstahl schützen

Fahrrad DiebstahlschutzWenn du die allgemein anerkannten Empfehlungen zum sicheren Abschließen von Fahrrädern und E-Bikes schon kennst, dann weißt du, dass man am besten Vorderrad und Rahmen an einem festen Gegenstand (Geländer, Stange, Pfosten, usw.) anschließt. Weil in der Rahmen-Konstruktion von käuflichen Laufrädern aber oft kein Rahmendreieck existiert, bleiben Vorderrad und möglicherweise auch Hinterrad ungesichert.

Hier wäre eine Schnellspannachse zur Fixierung der Laufräder also keine glückliche Lösung, denn damit reduziert sich der Aufwand für einen Gelegenheitsdieb bei einem Laufrad auf wenige Sekunden. Baue also um auf verschraubte Achsen oder ein codiertes System (z. B. Pitlock), wenn der Hersteller es nicht sowieso schon getan hat.

Baust du dagegen ein ausgedientes Fahrrad zum Laufrad um, stehen dir beide Rahmen-Dreiecke zur Verfügung und du kannst mindestens ein Laufrad gemeinsam mit dem Rahmen anschließen.

Was du sonst noch so alles beachten solltest für den Schutz gegen Diebstahl, kannst du hier nachlesen:

Perfekter Fahrrad Diebstahlschutz

Fahrradschloss kaufen – Was beachten?

Fahrradschloss Testsieger

Fahrrad codieren – Wie sinnvoll?

Fahrrad Alarmanlage – Kauftipps

Abus Granit XPlus Bügelschloss bei Amazon (Werbung*)

Abus Bordo 6000 Faltschloss bei Amazon (Werbung*)

 

Verkehrsvorschriften für Laufräder in anderen Ländern

Im Ausland gelten andere Verkehrsgesetze. Und das Laufrad für Erwachsene wird dort unter Umständen völlig anderes eingestuft als im deutschen Verkehrsrecht. Darüber solltest du dich informiert haben, wenn du dein Laufrad auch in den Urlaub mitnimmst.

Lesetipps:

Visa & Einreisebestimmungen aller Länder

Steckdosentypen aller Länder: Übersicht

Radwegenetz Europa: Radroutenplaner aller Länder

 

Fazit zum Laufrad für Erwachsene

Und schon wieder gibt es ein neues Fortbewegungsmittel mit Potenzial: Das Laufrad für Erwachsene. Es deckt eine ganz bestimmte Anwendungsnische ab und zeigt, was in der Mobilitätswende alles möglich ist.

 

 

Tipp: Wenn du häufiger bei Amazon Artikel bestellst, könnte sich für dich der Premium-Service “Amazon Prime” lohnen. Für 69 Euro Jahresbeitrag (oder 7,99 Euro monatlich) profitierst du dann von einem beschleunigten oder sogar kostenlosen Versand und hast gleichzeitig den freien Zugriff auf die wichtigsten Streaming-Dienste von Amazon. Damit stehen dir Filme, Serien, Musik, Hörbücher, eBooks und vieles mehr in fast grenzenlosem Umfang zur Verfügung. Auch Cloud-Dienste und Rabatt-Aktionen zählen zum Leistungsumfang. Du kannst sogar weitere Personen (Familie oder Freunde) an diesen Vergünstigungen teilhaben lassen:

Als Student kostet dich dieser Service übrigens nur 34 € im Jahr (oder 3,99 € pro Monat) und du kannst Prime zunächst kostenlos testen:

Amazon Prime Student Mitgliedschaft (Werbung*)

 

 

Das könnte dich ebenfalls interessieren

Kinder transportieren ohne Auto

Fahrrad Inspektion selber machen

Fahrrad Trinkflaschen Kaufberatung

Radfahren bei Regen – Tipps

Fahrrad Luftpumpen Testsieger

Fahrrad Kettenöl Testsieger

Fahrrad Kugellager zerlegen fetten reparieren

 

 

 

Dieser Beitrag über das Laufrad für Erwachsene enthält sehr viel wertvolle Information, mühsam zusammengetragen und sorgfältig aufbereitet. Du erhältst diese Infos kostenlos. Wenn dir der Beitrag gefallen hat, freuen wir uns. Als kleines Dankeschön könntest du

  • den Artikel über unsere Social Media Kanäle teilen
  • weiterhin auf unserem Blog stöbern oder
  • unseren Newsletter abonnieren.

 

Nichts mehr verpassen:  Newsletter abonnieren

Kommentare sind geschlossen.