Fahrradschlauch flicken – Anleitung zum Schlauch reparieren

Das Fahrradschlauch flicken zählt zu den häufigsten Reparatur-Jobs am Fahrrad. Fast jeder, der regelmäßig Fahrrad fährt, kennt die Prozedur und weiß mit Gummilösung und Flicken umzugehen. Doch zusätzlich zur eigentlichen Reparatur gibt es einige Kniffe und Tipps, die einem das Leben beim Fahrradschlauch flicken deutlich erleichtern können. All diese Tipps erläutern wir in diesem Artikel.

Wenn der Fahrradschlauch ein Leck hat

Ein Loch im Fahrradschlauch hat immer eine Ursache: ein Dorn, ein Glassplitter, Draht, Nagel, Schraube oder sonst ein spitzer Fremdkörper hat sich durch Mantel und Schlauch gebohrt und ein Leck verursacht. Oder der Schlauch ist am Ventil undicht.

Steht fest, dass der Schlauch ein Leck hat, wird viel zu oft in wildem Aktionismus sofort die restliche Luft aus dem Schlauch abgelassen, Schlauch und Mantel von der Felge entnommen und das Loch im Schlauch per Tauchen im Wasserbad gesucht.
Viel zu voreilig! Warum?

Weil man so die Chance vergibt, mit weniger Zeit- und Arbeitsaufwand eine Reparatur durchzuführen und weil man möglicherweise durch den selben Fremdkörper kurze Zeit später ein neues Leck im Schlauch haben kann. Was also ist zu tun?

Einen geeigneten Arbeitsplatz suchen

Bevor du mit der Arbeit beginnst, solltest du dir einen geeigneten Arbeitsplatz suchen. Das klingt trivial, ist aber nicht unwichtig. Direkt an der Straße, auf sandigem Untergrund, in der prallen Mittagssonne, unter freiem Himmel bei drohendem Regen oder im Windzug bei stürmischem Wetter, … all das erschwert dir unter Umständen das Arbeiten am Fahrradschlauch.

Ein einziger Windzug mit viel Staub in der Luft reicht beispielsweise aus, um die frisch aufgetragene Gummilösung einzusanden und unbrauchbar zu machen.

Fahrradmantel absuchen

Der erste Schritt ist das Absuchen des Fahrradmantels nach sichtbaren Fremdkörpern. Dazu stellt man das Fahrrad auf den Kopf und sucht, am Ventil beginnend, den gesamten Mantel auf der Lauffläche ab. Größere Fremdkörper wie Dornen oder Splitter stecken oft noch im Mantel und geben einen deutlichen Hinweis auf die undichte Stelle im Schlauch.

Stelle am Mantel markieren und Loch im Schlauch suchen

Ist man fündig geworden, markiert man den Mantel an dieser Stelle, z. B. per Kuli eindeutig und entfernt den Fremdkörper aus dem Mantel (sonst fabriziert er in Zukunft weitere Löcher im Schlauch). Für diesen Fall zieht man an der betreffenden Stelle ein Stück Schlauch aus dem Mantel hervor, pumpt etwas Luft in den Schlauch und sucht das Loch im Schlauch, indem man den ausströmenden Luftstrahl mit dem (besonders sensiblen) Oberlippenbereich zu erfühlen versucht. Findet man auf diese Weise das Loch im Schlauch, hat man sich viel Arbeit erspart. Denn der Ausbau des Laufrades und die Lochsuche per Wasserbad entfällt komplett.

Hat man den Plattfuß zu spät bemerkt (erst nach dem Verlust der kompletten Luft), dann prüft man den Schlauch auch auf der Innenseite nach einem Loch. Nicht selten verursacht ein Fremdkörper dann nämlich gleich 2 Löcher im Schlauch.

Keinen Fremdkörper im Mantel entdeckt?

Findet man im Mantel keinen Fremdkörper, wird es etwas aufwändiger: jetzt muss man tatsächlich den Schlauch ausbauen. Doch halt! Vor dem Ausbau markierst du die Ventilposition auf dem Mantel. So kannst du nach dem Fahrradschlauch flicken den Mantel nachträglich gezielt an der betreffenden Stelle absuchen.

Den ausgebauten Fahrradschlauch pumpst du soweit auf, dass die Luft leicht unter Druck steht und nun suchst du zunächst per Auge und danach per Oberlippenbereich nach dem Loch im Schlauch. Erst wenn du auf diese Art nichts findest, ist es Zeit für die Lochsuche im Wasserbad.

Das Loch im Fahrradschlauch für die Reparatur vorbereiten

Wenn du das Loch im Schlauch gefunden hast, solltest du die Stelle (z.B. per Kuli) markieren. Denn sobald du mit dem Schmirgel die betreffende Stelle am Schlauch großflächig aufrauhst, siehst du das Loch meist nicht mehr. Ich markiere das Loch stets als Fadenkreuz über ca. 5 x 5 cm.

Fahrradschlauch flicken

  1. Stelle auf dem Fahrradschlauch großflächig mit Schmirgelpapier aufrauhen (das macht die Stelle fettfrei und ermöglicht der Gummilösung, die Stelle chemisch anzulösen)
  2. Gummilösung auftragen (die Größe der Fläche nicht zu sparsam wählen). Wir persönlich benetzen auch den Flicken mit Gummilösung (muss man aber nicht zwingend).
  3. einige Minuten warten, um die Lösungsmittel aus der Gummilösung ausdampfen zu lassen (per sauberem Finger prüfen: wenn die Gummilösung keine Fäden mehr zieht, ist die Stelle für das Aufsetzen des Flickens bereit)
  4. Flicken aufsetzen und mit maximaler Handkraft aufdrücken. Zusätzliche Hilfsmittel, wie Hammer oder Schraubzwinge, sind nicht erforderlich und richten möglicherweise mehr Schaden an, als dass sie nutzen.
  5. Wenn noch nicht geschehen, anhand der Loch-Position auf dem Schlauch den Mantel an der betreffenden Stelle auf den Bösewicht absuchen (außen und innen, ggf. per Finger in beide Richtungen abtasten) und entfernen. Ist das Loch am Schlauch auf der Innenseite, dann ist möglicherweise am Felgenband etwas nicht in Ordnung. Eine scharfe Kante am Speichennippel kann schließlich ebenfalls Ursache für ein Loch im Schlauch sein. In diesem Fall: Felgenband prüfen und ggf. Erneuern oder mit etwas Tape ergänzen an der betreffenden Stelle.
  6. Schlauch wieder einbauen, aufpumpen und über die folgenden Stunden des öfteren prüfen, ob der Druck im Reifen konstant bleibt.

Gründe für Misserfolg beim Fahrradschlauch flicken

Entweicht nach der Reparatur immer noch Luft aus dem Schlauch, kann das mehrere Ursachen haben:

  • die Gummilösung war zu alt (nach dem Öffnen einer frischen Tube ist die Masse nur für wenige Wochen gebrauchsfähig. Die Lösungsmittel dampfen mit der Zeit aus und machen das Material wirkungslos. Im Zweifel nimmst du eine neue Tube Gummilösung.
  • Es gibt noch ein weiteres Loch im Schlauch: auf der Innenseite an der selben Stelle oder an einer anderen Stelle durch einen anderen Fremdkörper verursacht.
  • Die Gummilösung war noch nicht ausreichend angetrocknet (die Lösungsmittel noch nicht ausgedampft).

Wenn man kein Loch im Fahrradschlauch findet

Ist das Loch im Schlauch extrem klein, ist sogar die Suche nach dem Leck im Wasserbad schwierig. Da hilft nur: mehr Druck im Schlauch, den Sachlauch länger unter Wasser halten oder den Schlauch in verschiedenen Positionen unter Wasser halten und auch drehen.

Auch an der Naht zwischen Schlauch und Ventil kann Luft austreten. Hierzu vorsichtig das Ventil seitlich biegen und unter Wasser auf möglichen Luftaustritt achten.

Ein kleines Sandkorn im Ventil kann ebenfalls die Luft entweichen lassen. Ventil ausblasen, Schlauch wieder einbauen, aufpumpen und über die Zeit beobachten.

Alternativen zur Gummilösung

Der oben beschriebene Ablauf bezieht sich auf den klassischen Reparatur-Prozeß mit Gummilösung und Flicken. Es gibt aber auch selbstklebende Flicken (deren Langzeitwirkung umstritten ist) und Pannenschutz-Flüssigkeiten, die den Schlauch bei einem Luftaustritt automatisch von innen abdichten sollen. Die Erfahrungen zeigen aber: in den meisten Einsatzfällen hat man mehr Nachteile als Vorteile (verklebte Ventile, Sauerei zwischen Schlauch und Mantel, usw.).

Das Flickzeug: die Standard-Ausstattung

Im Idealfall hast du natürlich Flickzeug und Luftpumpe immer bei dir, auch auf kleineren Strecken in deiner Heimatstadt. Doch das alles nützt dir nur, wenn es auch einwandfrei funktioniert. Was bedeutet das im Detail:

  • 2 Reifenheber: damit hebelst du den Mantel von der Felge. Zur Not reicht auch ein Reifenheber, aber mit zweien geht die Arbeit leichter von der Hand.
  • Nicht vergessen: zum Ausbau von Vorder- und Hinterrad benötigst du ebenfalls Werkzeug, wenn du keine Schnellspanner-Achsen verwendest.
  • Schmirgel: benötigst du zum Aufrauhen des Fahrradschlauchs. Muss nicht nagelneu sein, darf aber auch nicht völlig abgenutzt sein.
  • Gummilösung: ideal ist eine frische, noch versiegelte Tube, die erst vor kurzer Zeit gekauft wurde. Einmal geöffnet, behält die Gummilösung lediglich für enige Wochen ihre Wirkung. Auch eine versiegelte Tube, die schon mehrere Jahre auf dem Buckel hat, kann mittlerweile unbrauchbar sein, wenn die Lösungsmittel über den Falz der Tube schon verflüchtigt sind. Habe ich auch schon erlebt.
  • Flicken: hat man in der Regel in unterschiedlichen Größen vorliegen. Die Schutzfolie wird erst abgezogen, wenn der Flicken zum Einsatz kommt.
  • Luftpumpe: sie sollte zum Ventiltyp an den verwendeten Fahrradschläuchen passen. Wenn nicht: es gibt Adapter für alle Ventilarten (Blitz, Schrader, Sclaverand). Im Laufe der Zeit nutzt sich der Dichtgummi am Ventilaufsatz in der Luftpumpe ab. Dann erreicht man möglicherweise nicht mehr den gewünschten Luftdruck beim Aufpumpen. Also rechtzeitig für Ersatz sorgen.
  • Ersatzschlauch: den brauchst du auf Radreisen und größere Unternehmungen als letzte Sicherheit. Größe und Ventilart sollten auch hier zur Felge bzw. zum Ventilloch in der Felge passen.

Not-Reparaturen

Hast du gerade keine Flicken mehr zur Hand (z. B. auf Reisen), hilft auch ein Stück alter Fahrradschlauch/Autoschlauch/usw. Daher alte Schläuche nicht wegwerfen, sondern in kleine Stücke schneiden und als Ersatz-Flicken verwenden. Im Handling sind diese Flicken den käuflichen Flicken jedoch unterlegen.

Übergroße Flicken lassen sich per Schere in mehrere kleine teilen. Allerdings ist ein fließender Auslauf der Materialdicke zum Flickenrand hin günstiger im Hinblick auf die Kraftverteilung (Zugspannungs-Verlauf) beim aufgepumpten Schlauch. Daher nur Notbehelf.

Fehlt dir das Sandpapier zum Aufrauhen, hilft auch eine Nagelfeile oder die kleine Feile am Schweizer Messer.

Fehlt dir die Gummilösung, versuche es mit Reinigungsbenzin. Das löst den Kautschulk ebenfalls an. Zur Not funktioniert auch ein konventioneller Sekundenkleber oder UHU / PATTEX usw. Allerdings nur als Übergangslösung bis zum nächsten Bikeshop(fehlende Haltbarkeit und je nach Kleber keine Feuchtigkeitsresistenz).

Hast du keine Reifenheber zur Hand, nutze auf keinen Fall scharfkantige Gegenstände als Ersatz. Denn damit erzeugst du unter Umständen weitere Schäden am Schlauch.

Hat der Ersatzschlauch ein Prestaventil (= Sclaverand), die Felge jedoch ein großes Ventilloch (Schrader oder Dunlop), dann benötigst du einen Adapter (eine kleine Reduzierhülse). Solltest du auf Reisen immer mit dabei haben, denn du weißt nie, mit welchem Schlauch du unterwegs Vorlieb nehmen musst.

Reduzierung der Pannen-Anfälligkeit am Fahrradschlauch

Der Fahrradmantel

Zu geringer Luftdruck vergrößert nicht nur die Laufreibung beim Fahren, sondern auch die Kontaktfläche zwischen Fahrradmantel und Straße. Dadurch erhöht sich auch das Risiko für einen Plattfuß. Also besser immer auf ausreichend hohem Luftdruck achten. Weil sich der passende Luftdruck nicht wirklich präzise per Hand messen lässt, empfiehlt sich eine Luftpumpe mit Manometer. Viele Bikshops leihen einem zur Überprüfung auf Reisen gerne die eigene Pumpe aus der Werkstatt für ein paar Minuten.

Je stärker das Reifenprofil abgenutzt ist, desto höher steigt das Pannenrisiko. Erhöht sich die Pannenquote merklich, kann ein neuer Fahrradmantel Wunder bewirken.

Es gibt gravierende Unterschiede im Pannenschutz bei den Fahrradmänteln. Mit Abstand am sichersten ist man mit dem Schwalbe Marathon Plus unterwegs. Das integrierte Gelpolster hält die allermeisten Fremdkörper auf sichere Distanz zum Fahrradschlauch. Allerdings geht dieser Pannenschutz zu Lasten des Fahrkomforts (Gewicht, Reibung, Laufwiderstand).

Es gibt Pannenschutz-Einlagen, die zwischen Schlauch und Mantel verlegt werden und das Eindringen von Fremdkörpern verhindern sollen. Unsere Erfahrung damit auf Radreisen war allerdings sehr enttäuschend: hier nachzulesen.

Die Straße

„Zeige mir, wo du langfährst und ich sage dir, wie oft du den Fahrradschlauch flicken musst“: achte auf den Bereich der Straße, wo du gerade entlang fährst; mache einen Bogen um Scherbenhaufen, Splitter, Draht, Nägel oder andere mögliche Risiko-Objekte, wann immer es möglich ist. Pflanzen in der Randzone einer Straße können Dornen haben oder stachelige Früchte abwerfen. Parke deinen Drahtesel nicht im Gestrüpp, wenn du dort mit Dornen rechnen musst. Bist du aus Versehen durch solche Bereiche oder sogar über Dornen gefahren, dann lohnt es sich, sofort anzuhalten und den Reifen abzusuchen. Mancher Dorn steckt nur in der Lauffläche, hat sich aber noch nicht bis zum Schlauch durchgearbeitet. Vor dem Entfernen der Fremdkörper solltest du aber auf jeden Fall wieder den Mantel an der betreffenden Stelle (z.B. per Kuli) markieren, um später ein Loch im Schlauch schneller finden zu können (falls tatsächlich schon ein Loch verursacht wurde).

Kommentare sind geschlossen.