Winterkleidung für Radfahrer – Fahrradbekleidung für kalte Tage

Das Radfahren würde in der kalt-nassen Jahreszeit nicht mal einmal halb soviel Spaß machen, gäbe es nicht so gute und behagliche Winterkleidung für Radfahrer. Sie macht Nässe und Kälte erst erträglich.

Aber der Markt der Bekleidungsindustrie ist mittlerweile unüberschaubar groß und breit gefächert und es gibt gewaltige Qualitätsunterschiede im Angebot. Oftmals ist auch nicht so einfach zu erkennen, ob ein Kleidungsstück den vollmundigen Versprechungen des Händlers und deinen Erwartungen im Einsatz entspricht.

Worauf ist beim Kauf von Winterkleidung für Fahrrad und E-Bike zu achten? Woran erkennst du gute Qualität? Welche Kleidungsstücke sind sinnvoll? Und auf welche Accessoires kannst du getrost verzichten? Wir beleuchten die Winterkleidung für Radfahrer aus den unterschiedlichen Blickwinkeln und geben konkrete Empfehlungen aus unserer Erfahrung. Ein Leitfaden für deine Winter-Garderobe.

* Dieser Beitrag enthält Werbelinks.

 

Die Besonderheiten im Winter

Natürlich kommt der Winter in unseren Breiten mit Kälte und Nässe daher. Soweit nichts Neues. Aber es lohnt sich, vor der Suche nach Winterkleidung einmal genauer darauf einzugehen. Das lenkt deinen Blick auf die wesentlichen Punkte.

Kälte

Die winterliche Kälte ist der größte Spaßverderber beim Radfahren. Sie entzieht deinem Körper die Wärme. Dabei macht die Luftfeuchtigkeit aber einen großen Unterschied: Je feuchter die kalte Luft, desto unangenehmer wirkt sie. Trockene Kälte ist daher besser zu ertragen.

Kalte Luft ist übrigens nicht grundsätzlich schlecht, denn ein hohes Temperatur-Gefälle zwischen dem Mikroklima unter deiner Jacke und der Außenluft begünstigt die Atmungsaktivität deiner Bekleidung. Folglich ist Atmungsaktivität im Winter leichter zu erreichen als in sommerlichen Temperaturen.

Wind

Jeder Radler kennt Gegenwind. Doch dieser Wind bekommt bei kalten Außentemperaturen eine stärkere Bedeutung: Er entzieht deinem Körper durch Konvektion die Wärme und du empfindest die Lufttemperatur mit zunehmender Windgeschwindigkeit kälter, als sie eigentlich ist: Der Windchill-Effekt lässt grüßen. Das Gefährliche daran: Du kühlst unerwartet schnell aus.

Regen

Regen fällt natürlich zu allen Jahreszeiten, nicht nur im Winter. Doch gerade kaltes Wasser entzieht dem Körper rasant schnell die Wärme und beschleunigt eine Auskühlung. Das trifft dich besonders hart an den Händen und das sorgt dort nicht nur für Unbehagen, sondern begünstigt auch Verletzungen der Sehnen und Bänder bei Schalt- und Bremsvorgängen.

Schlechte Sicht

Die Tage im Winter sind dunkler und kürzer als in den anderen Jahreszeiten, zusätzlich können dichter Nebel und plötzlich einsetzender Schneefall die Sicht im Straßenverkehr drastisch verschlechtern.

Die Vorhersage

Besonders schwierig ist es (nicht nur im Winter) mit der Vorhersage-Ungenauigkeit: Nicht selten verkündet der Wetterdienst die Botschaft: “Du musst heute mit allem rechnen”. Das macht die Wahl der Tages-Garderobe für Radfahrer nicht gerade einfach.

Fazit aus dem Winterwetter

Deine Kleidung muss dich vor Kälte, Wind und Nässe schützen und sollte deine Sichtbarkeit in der Dunkelheit erhöhen. Art und Umfang deiner Winterkleidung hängt allerdings stark von deinem Fahrerprofil ab:

 

Dein Radler-Profil

Wozu verwendest du das Fahrrad? Wie oft und wie sportlich fährst du? Wohnst du im Flachland oder hast du viele Höhenmeter auf deinen Strecken? Kommst du häufig ins Schwitzen? Fährst du bei jedem Wetter und zu jeder Tageszeit? … All das nimmt Einfluss auf die Suche nach der passenden Garderobe.

Rennradfahrer und Mountainbiker haben da einen ganz anderen Anspruch an ihre Kleidung als ein Berufspendler mit Dress-Code oder ein Gelegenheitsradler. Berufspendler werden nämlich kaum mit Radlerhose und Fleecepulli im Büro erscheinen dürfen. Hier ist beispielsweise eine durchdachte Kombination aus edlem Baumwoll-Zwirn und salonfähiger Funktionskleidung zu suchen. Im sportlichen Bereich zählt dagegen nur Funktionalität ohne Kompromisse.

Diese Zusammenhänge gelten eigentlich für alle Jahreszeiten und Wetterlagen. Doch im Winter werden die Spielräume für Kompromisse bei der Kleidung deutlich kleiner. Schwitzen und Frieren liegen dicht beieinander und Unterkühlungen werden schnell zur Gefahr. Doch zum Glück gibt es ja heute “Funktionskleidung”:

 

Funktionskleidung

Du kennst sicher die Bedeutung der Begriffe “wasserdicht”, “winddicht” und “atmungsaktiv”. Sie schmücken immerhin seit vielen Jahren die technische Beschreibung der Sportbekleidung. Allerdings sind die Angaben der einzelnen Hersteller selten direkt miteinander vergleichbar. Denn meistens fehlen die standardisierten, messbaren Werte (z. B. der MVTR-Wert für die Atmungsaktivität in g/m²/24h oder die Wassersäule in mm für die Wasserdichtheit). Dafür schmeißen die meisten Hersteller lieber mit den fantasievollen Markennamen ihrer Mikrofasern um sich, die für den Verbraucher in aller Regel völlig uninteressant sind: Omni-Tech, Condivo 18, Texapore Mini Ottoman, Dry Academy 18, G-1000 Lite, HB-Membran, DWR-Imprägnierung, usw. Viel Show, aber wenig Informationsgehalt. Schade! Da geben dir die vielen Rezensionen der anderen Käufer schon mehr Aufschluss.

Damit am Ende alles so funktioniert, wie die Hersteller es anpreisen, müssen die einzelnen Lagen auf alle Fälle miteinander harmonieren. Soll heißen: Nur wenn du auch atmungsaktive Unterwäsche trägst, können Außenjacke und alle Zwischenlagen ihre Atmungsaktivität entfalten.

Absolutes No-Go in dieser Hinsicht ist übrigens Baumwolle. Sie saugt Feuchtigkeit auf, gibt sie aber nicht nach außen wieder ab. Das kühlt den Körper schnell aus. Aber mittlerweile gibt es ja auch schon salonfähige Garderobe aus atmungsaktiven Fasern. Suche dir also am besten alle Lagen aus atmungsaktivem Material und halte den Baumwoll-Anteil so gering wie möglich, wenn du Mischgewebe angeboten bekommst.

Lesetipp:  Fahrrad Bekleidung für Radreisen

 

Billig, billig – oder besser Hightech und teuer?

Hochwertige Outdoorbekleidung ist nicht preiswert. Das schmerzt, wenn man sein hart verdientes Geld beisammen halten will. Doch bei aller Liebe zur Schnäppchensuche solltest du bei Funktionalität und Qualität besser keine Kompromisse eingehen, wenn du das Fahrrad im Winter häufig und intensiv nutzt. Das rächt sich. Denn nicht selten erkennst du nach dem Kauf sehr schnell, dass der erwartete Komfort ausbleibt. Und dann kaufst du nach.

Regenschutzbekleidung für Radfahrer

Die wichtigste Kleidungsschicht ist die Außenhülle. Sie muss winddicht und atmungsaktiv sein. Für nasses Wetter muss sie zudem wasserdicht sein, für trockenes Wetter darf es dann auch eine Softshelljacke sein. Die ist deutlich atmungsaktiver als eine wasserdichte Regenjacke.

Mit der Anzahl der Lagen steigt die Widerstandsfähigkeit gegen Verschleiß. So hast du von einer Drei-Lagen-Jacke länger etwas als von einer Ein- oder Zwei-Lagen-Ausführung. Für das Tragen schwerer Rucksäcke brauchst du unter drei Lagen aber gar nicht erst suchen. Und für die einfachen Jacken gilt: Laminat ist besser als Beschichtung. Und glaube uns: sie gehen alle kaputt. Und zwar schneller, als du es erwartest.

Achte beim Kauf auf größtmögliche Atmungsaktivität. Insbesondere, wenn dein Terrain sehr hügelig ist und du auf salonfähige Kleidung aus (in der Regel) Baumwolle nicht verzichten kannst. Unterarm-Reißverschlüsse sind förderlich, aber nicht zwingend notwendig.

Die Kapuze muss sich sehr eng fixieren lassen, damit sie dir beim Schulterblick nicht die Sicht versperrt. Und wenn du Brillenträger bist, sollte der Schutzschild sehr steif sein und sich weit nach vorne schieben lassen. Sind Schnürzüge in die Kapuze integriert, sollte sie sich schon gut einstellen lassen.

Ganz wichtig: Jacken in helleren Farben mit reflektierenden Einsätzen fördern deine Sichtbarkeit im Straßenverkehr, denn die Wintertage sind kurz und dunkel. Zur Not hilft auch eine reflektierende Scherpe oder eine Weste.

Fahrrad Winterjacken für Damen bei Amazon (Werbung*)

Fahrrad Winterjacken für Herren bei Amazon (Werbung*)

Reflektierende Fahrradjacken für Damen bei Amazon (Werbung*)

Reflektierende Fahrradjacken für Herren bei Amazon (Werbung*)

Reflektierende Westen für Radfahrer bei Amazon (Werbung*)

Alternativ zur Regenjacke kannst du auch auf einen klassischen Regenponcho zurückgreifen. Es ist allerdings eher ein preiswerter Notbehelf mit einigen Nachteilen. So fehlt dir hier ein effektiver Spritzschutz für Hose und Schuhe und du bietest dem Wind deutlich mehr Angriffsfläche. Aber ein Poncho lässt sich als einfacher Regenschutz mit einer warmen Winterjacke kombinieren und lässt immer eine ausreichende Belüftung zu.

Fahrrad Regenponcho bei Amazon (Werbung*)

Reicht dir ein Poncho nicht für Hose und Schuhe (weil dich vorbeifahrende Autos oder das Spritzwasser von deinem Vorderrad einsauen), brauchst du eine Regenhose und Gamaschen oder Überschuhe. Die Regenhose sollte atmungsaktiv sein, bei den Gamaschen geht es nach unserer Erfahrung zur Not auch mit den preiswerten Modellen ohne diese Funktion. Denn diese Gamaschen verschleißen allesamt ungewöhnlich schnell im Bereich der Lauffläche.

Fahrrad Regenhosen für Damen bei Amazon (Werbung*)

Fahrrad Regenhosen für Herren bei Amazon (Werbung*)

Regengamaschen bei Amazon (Werbung*)

Trägst du einen Fahrradhelm, brauchst du natürlich auch einen wasserdichten Helmüberzug. Alternativ gibt es Regenjacken, deren Kapuze so groß geschnitten ist, dass sie sich über den Fahrradhelm ziehen lassen. Dann wird aus deiner Regenjacke allerdings eine Einzweckjacke speziell zum Radfahren.

Regenhüllen für den Fahrradhelm bei Amazon (Werbung*)

 

Lesetipp:  Radfahren bei Regen – Tipps für Kleidung, Fahrrad, Sicherheit

 

Kälteschutzbekleidung für Radfahrer

Der Kälteschutz beginnt bei einer hochwertigen Winter-Unterwäsche. Doch bedenke: Für kurze Ausfahrten kann sie angenehm wärmen, beim Aufenthalt in beheizten Räumen ist sie aber dann ganz schnell viel zu warm.

Folglich macht es mehr Sinn, im Bereich der Zwischenlagen zu variieren, wenn du im urbanen Umfeld als Alltagsradler unterwegs bist: zusätzlich zum dünnen Fleecepulli eine leichte Weste, die du ohne großen Aufwand zu jeder Zeit ablegen kannst. Damit bist du deutlich flexibler.

All diese Zwischenlagen müssen natürlich atmungsaktiv sein, sonst funktioniert der Feuchtigkeitstransport nach draußen nicht. Punktuell kannst du dann auch noch mit Armlingen, Beinlingen oder Kniewärmern aus Wolle nachhelfen.

Winter-Unterwäsche für Damen bei Amazon (Werbung*)

Winter-Unterwäsche für Herren bei Amazon (Werbung*)

Fleecepullis für Damen bei Amazon (Werbung*)

Fleecepullis für Herren bei Amazon (Werbung*)

Winterwesten für Damen bei Amazon (Werbung*)

Winterwesten für Herren bei Amazon (Werbung*)

Kniewärmer bei Amazon (Werbung*)

Armlinge und Beinlinge bei Amazon (Werbung*)

Für den Kopf gibt es warme Kopfhauben sowie ganz umschließende Sturmhauben. Achte darauf, dass sich dein Fahrradhelm in der Größe auch mit diesen zusätzlichen Kleidungsstücken verträgt.

Kopfhauben und Sturmhauben bei Amazon (Werbung*)

Für den Hals findest du Fleeceschals in allen Stärken und als leichte Version Schlauchtücher (Buff). Zur Not reicht auch ein Baumwollschal, doch wenn du stark schwitzt, wird es damit schnell unangenehm am Hals. Da ist Fleece deutlich angenehmer.

Fleeceschals und Halswärmer bei Amazon (Werbung*)

Für die Hände findest du warm gefütterte und (ganz wichtig:) winddichte Winterhandschuhe, wasserdicht oder nicht wasserdicht.

Achte auf uneingeschränkte Beweglichkeit für Schalt- und Bremsvorgänge und auf Touchscreen-Eignung, wenn dir das Navigieren per Handy unterwegs wichtig ist.

Fahrrad Winterhandschuhe bei Amazon (Werbung*)

Gegen kalte Füße helfen warme Wintersocken, Einlegesohlen (beheizt oder unbeheizt), die oben beschriebenen Gamaschen oder auch die Minimal-Version: Toe Covers.

Winter-Einlegesohlen bei Amazon (Werbung*)

Wintersocken für Damen bei Amazon (Werbung*)

Wintersocken für Herren bei Amazon (Werbung*)

Toe Covers bei Amazon (Werbung*)

Kälte und Wind bekommen auch deinen Augen nicht gut. Es liegt also nahe, die Augen bei frostigen Temperaturen mit einer geeigneten Fahrradbrille zu schützen. Was du beim Kauf einer solchen Brille alles beachten solltest, kannst du hier nachlesen:

Fahrradbrillen Kaufberatung

 

Fahrradbrillen bei Amazon (Werbung*)

 

Lesetipps zum Radeln im Winter:

Radfahren im Winter – Tipps

Radreisen im Winter – Ein Leitfaden

 

Winterkleidung für Radfahrer mit E-Bike

Durch die motorisierte Unterstützung im Antrieb reduziert sich die körperliche Anstrengung deutlich. Das ist ja auch so gewollt und liegt in der Natur der Erfindung. Daraus resultiert aber auch gleichzeitig ein anderer Anspruch an die Winterkleidung:

Höhere Geschwindigkeiten erzeugen einen höheren Windchill. Folglich kommt dem Kälte- und Windschutz eine höhere Bedeutung zu.

Wegen der reduzierten Neigung zum Schwitzen dürfen aber alle eingesetzten Kleidungsstücke mit einer geringeren Atmungsaktivität ausgestattet sein. Das macht die Winterkleidung für E-Biker wieder etwas preiswerter gegenüber der Winterkleidung für Radfahrer ohne motorisierte Unterstützung.

 

Fazit zur Winterkleidung für Radfahrer

Das Radfahren im Winter kann viel Spaß machen, wenn du mit der passenden Kleidung unterwegs bist. Mit etwas Übung bekommst du auch ein Gefühl dafür, was du getrost zu Hause lassen kannst, weil es dir unterwegs nämlich viel zu warm wird.

 

Weitere Lesetipps:

Radfahren bei Erkältung – was geht?

Fahrrad Beleuchtung und die StVZO – was ist erlaubt?

Fahrradlampen – Kaufberatung

Die größten Unfallgefahren für Radfahrer

Radfahren in Corona-Zeiten

Radwegenetz Europa – Radroutenplaner aller Länder

Fahrrad Luftpumpen Testsieger

Fahrradreifen kaufen – Was beachten?

Fahrrad Kettenöl Testsieger

Fahrradträger Testsieger

 

Tipp: Wenn du häufiger bei Amazon Artikel bestellst, könnte sich für dich der Premium-Service “Amazon Prime” lohnen. Für 69 Euro Jahresbeitrag (oder 7,99 Euro monatlich) profitierst du dann von einem beschleunigten oder sogar kostenlosen Versand und hast gleichzeitig den freien Zugriff auf die wichtigsten Streaming-Dienste von Amazon. Damit stehen dir Filme, Serien, Musik, Hörbücher, eBooks und vieles mehr in fast grenzenlosem Umfang zur Verfügung. Auch Cloud-Dienste und Rabatt-Aktionen zählen zum Leistungsumfang. Du kannst sogar weitere Personen (Familie oder Freunde) an diesen Vergünstigungen teilhaben lassen:

 

 

Das könnte dich ebenfalls interessieren

 

Dieser Beitrag „Winterkleidung für Radfahrer“ enthält sehr viel wertvolle Information, mühsam zusammengetragen und sorgfältig aufbereitet. Du erhältst diese Infos kostenlos. Wenn dir der Beitrag gefallen hat, freuen wir uns. Als kleines Dankeschön könntest du

  • den Artikel über unsere Social Media Kanäle teilen
  • weiterhin auf unserem Blog stöbern oder
  • unseren Newsletter abonnieren.

 

Nichts mehr verpassen:  Newsletter abonnieren

Kommentare sind geschlossen.