Fahrrad Reifen und Felgen – Maßangaben und Kombination

Fahrrad Reifen und Felgen sind sicherheitsrelevante Komponenten. Und ungeeignete Kombinationen zwischen Reifen und Felgen können zur Gefahr werden. Grund genug, einmal genauer den Zusammenhang zwischen Fahrrad Reifen und Felgen zu beleuchten.

Was bedeuten die Zahlen auf Fahrrad Reifen und Felgen? Welcher Reifen passt auf welche Felge? Warum passen 28 Zoll Reifen und 29 Zoll Reifen unter Umständen auf dieselbe Felge? Welche Vor- und Nachteile haben 27,5 Zoll Reifen? Was bedeuten die Zahlen auf dem Fahrradschlauch? Und was hat die ETRTO mit dem Thema zu tun?

Wir informieren über die Maßangaben bei Fahrrad Reifen und Felgen, listen die zulässigen Kombinationen zwischen Reifen und Felge in einer Tabelle auf und erläutern, worauf sonst noch zu achten ist.

Inhaltsverzeichnis

Die ETRTO Norm

Die ETRTO (European Tire and Rim Technical Organization) hat aus den unterschiedlichen, nationalen, zum Teil ungenauen Bezeichnungen und nicht eindeutigen Abmessungen für Fahrrad Reifen und Felgen einen Standard in mm für den europäischen Fahrradmarkt abgeleitet, der zukünftig für mehr Transparenz sorgen soll: die Europäische Reifen- und Felgen-Norm.

Neben diesen neuen Maßangaben werden aber stets auch die alten Bezeichnungen weitergeführt. Konkrete Beispiele hierzu folgen weiter unten.

Aufbau und Maße bei Fahrrad Felgen

Heute sind am Fahrrad Aluminiumfelgen mit Hohlkammerprofil üblich. Die Hohlkammer gewährleistet eine hohe Steifigkeit und Stabilität. Um den luftgefüllten Reifen sicher in Position zu halten, haben die Felgenflanken innenseitig eine Wulst am oberen Rand, das Felgenhorn. Diese Wulst wirkt als Anschlag für den beidseitigen Drahtring im Reifen. Die lichte Weite zwischen den beiden gegenüberstehenden Wülsten nennt man Maulweite.

Die Maßangaben der Felgen setzen sich zusammen aus der Maulweite in mm und dem Felgen-Nenndurchmesser in mm. So bedeutet z.B. 19-559:

  • 19 mm Maulweite
  • 559 mm Felgen-Nenndurchmesser.

Aufbau und Maße bei Fahrrad Reifen

Am weitesten verbreitet sind heute beim Fahrrad neben ein paar wenigen Exoten luftgefüllte Reifen aus Gummi. Die meisten Modelle sind dabei als Drahtreifen aufgebaut. Das bedeutet, sie tragen auf beiden Seiten einen Drahtring, der durch den umspritzten Kunststoff wulstförmig hervorsteht. Daneben gibt es manche Modelle auch als Faltreifen zu kaufen. Diese Modelle enthalten keinen Drahtring, haben aber ebenfalls eine Wulst auf beiden Seiten.

Diese nach außen stehende Wulst ist im montierten Zustand der Anschlag des Reifens hinter dem Felgenhorn auf der Innenseite beider Felgenflanken. Gemeinsam halten Felgenhorn und Reifenwulst den Reifen somit gegen den hohen Innendruck stabil auf der Felge.

Auf der Reifenflanke stehen die Abmessungen des Reifens. Dabei werden neben der offiziellen ETRTO-Kennzeichnung auch noch die veralteten Maßangaben in Zoll und die französische Bezeichnung aufgeführt. Beispiel:

Bei der Maßangabe 47-622 (28 x 1,75 – 700 x 45C) bedeuten die einzelnen Angaben:

ETRTO-Kennzeichnung

  • 47: Reifenbreite in mm
  • 622: Reifen-Innendurchmesser in mm bzw. notwendiger Felgen-Nenndurchmesser in mm

Veraltete Bezeichnung (ungenau)

  • 28: Reifen-Außendurchmesser in Zoll, ungenaue Maßangabe
  • 1,75: Reifenbreite in Zoll, ungenaue Maßangabe

Französische Bezeichnung

  • 700: Reifen-Außendurchmesser in mm, ungenaue Maßangabe
  • 45: Reifenbreite in mm
  • C: Angabe der Reifenhöhe (A=30 mm, B=33 mm, C=39 mm), ungenaue Werte

Reifen mit 29 Zoll Außendurchmesser

Seit einigen Jahren werden neben den 28 Zoll Reifen auch 29 Zoll Modelle angeboten. Diese Reifen haben ebenfalls 622 mm Reifen-Innendurchmesser (wie die 28 Zoll Reifen), weisen jedoch eine größere Reifenbreite und mehr Luftvolumen auf.

Analog zur obigen Erklärung der Maßangaben resultiert aus der größeren Reifenbreite ein größerer Reifen-Außendurchmesser, eben 29 Zoll. Tatsächlich ist auch diese Angabe ungenau und die Bezeichnung 29 Zoll eher ein Marketing-Trick, als eine neue Reifengröße.

Dieser Reifen hat aber dennoch seine Daseinsberechtigung, weil er einige Vorteile bietet: bessere Dämpfung, mehr Haftung auf dem Untergrund und geringerer Rollwiderstand. Eine kurze Erklärung zum Zusammenhang zwischen Reifenbreite und Rollwiderstand:

Je breiter ein Reifen, desto breiter die Kontaktfläche auf der Straße und desto geringer die Verformung des Reifens beim Abrollen. Daraus folgt: Je breiter der Reifen, desto kleiner fällt der Rollwiderstand aus.

Allerdings sind breite Reifen schwerer als schmale Reifen und sie erzeugen mehr Luftwiderstand. Und du musst vor dem Kauf prüfen, ob im Fahrradrahmen zwischen den Sattelstreben und in der Gabel ausreichend Platz für diese Reifenbreite existiert. Ebenso kann es beim Schutzblech eng werden.

Reifen mit 27,5 Zoll Außendurchmesser

Anders verhält es sich mit den 27,5 Zoll Reifen. Hier kommt tatsächlich ein anderer Reifen-Innendurchmesser bzw. ein anderer Felgen-Nenndurchmesser zum Tragen: 584 mm.

Diese Reifengröße vereint die guten Fahreigenschaften der 29 Zoll Reifen mit dem geringeren Gewicht der 26 Zoll Reifen.

Mit der Entscheidung für 27,5 Zoll Reifen legst du dich allerdings auch auf die Verwendung einer Scheibenbremse fest. Denn für die Felgenbremse ist lediglich für 26 und 2.8 Zoll Laufräder ein Rahmen-Standard definiert (betrifft die Position der Aufnahmebolzen für die Bremsarme).

Der Zusammenhang zwischen Felgengröße und Reifengröße im Überblick

Die aktuell verfügbaren Felgen- und Reifengrößen lassen sich auf folgenden Gesamt-Überblick verdichten:

  • Felgen-Nenndurchmesser 559 mm nimmt 26 Zoll Reifen auf
  • Felgen-Nenndurchmesser 584 mm nimmt 27,5 Zoll Reifen auf
  • Felgen-Nenndurchmesser 622 mm nimmt 28 Zoll und 29 Zoll Reifen auf.

Die Kombination aus Fahrrad Reifen und Felgen

Passen die Abmessungen von Reifen und Felge bzgl. Nenndurchmesser (559 / 584 / 622 mm) nicht exakt zusammen, funktioniert der oben beschriebene radiale Haltemechanismus zwischen Reifenwulst und Felgenhorn nicht mehr und der Reifen kann aus der Felge rutschen. Das hat unter Umständen dramatische Folgen für den Fahrer.

Bei der Reifenbreite gibt es einen größeren Spielraum. So lassen sich Reifen unterschiedlicher Breite auf ein und derselben Felge montieren. Dieser Spielraum hat jedoch klar definierte Grenzen.

Die ETRTO hat alle zulässigen Paarungen zwischen Reifenbreite und Felgen-Maulweite in einer Tabelle erfasst. Weiter unten führen wir diese Tabelle an.

Allerdings ist nicht jede erlaubte Kombination aus dieser Tabelle wirklich sinnvoll. Denn zu schmale Reifen haben ungenügende Dämpfungseigenschaften und zu dicke Reifen sind im Fahrbetrieb schnell zu schwammig.

Bei der Wahl einer sehr großen Reifenbreite ist zudem vor dem Kauf zu prüfen, ob in der Gabel und zwischen den Sattelstreben ausreichend Platz herrscht und ob es Probleme mit den Bremsen geben kann.

Die Abmessungen beim Fahrrad Schlauch

Die dritte Komponente im Laufrad neben Reifen und Felge ist der Fahrrad Schlauch. Auch er muss maßlich zu der gewählten Paarung zwischen Reisen und Felge passen.

Fahrrad Schläuche sind elastisch genug, um mit Reifen und Felgen unterschiedlicher Abmessungen kombiniert zu werden. So werden immer die kleinsten und größten Werte für die zulässige Reifenbreite in mm und den zulässigen Reifen-Innendurchmesser in mm angegeben.

Die verschiedenen Fahrrad Schlauch Ventile

Neben den Abmessungen für Reifenbreite und Reifen-Innendurchmesser ist beim Fahrrad Schlauch aber auch die passende Ventilart wichtig. Denn unterschiedliche Ventilarten erfordern unterschiedlich große Ventilbohrungen in der Felge. Es gibt zwar Adapter, um eine zu große Ventilbohrung in der Felge zu verkleinern, doch das ist lediglich ein Notbehelf.

Die folgenden Ventilarten kommen in aller Regel beim Fahrrad Schlauch zum Einsatz:

Dunlop-Ventil (auch Blitzventil, DV)

Benötigt 8,5 mm Ventilbohrung in der Felge, für maximal 6 Bar Druck ausgelegt.

Sclaverand-Ventil (auch Französisches Ventil, Presta-Ventil, SV)

Benötigt 6,5 mm Ventilbohrung in der Felge, ist für 15 Bar Druck ausgelegt und daher ideal für Rennradreifen geeignet.

Schrader-Ventil (auch Auto-Ventil, AV)

Benötigt 8,5 mm Ventilbohrung in der Felge, für maximal 10 Bar Druck ausgelegt.

Zum Sclaverand-Ventil gibt es noch eine sehr bauähnliche Ventil-Variante: das Regina-Ventil (RV). Dieses Ventil ist hauptsächlich in Italien verbreitet, ist aber deutlich hochwertiger als das Sclaverand-Ventil.

Achtung: es gibt Felgen, die haben außen eine 6,5 mm Bohrung und innen eine 8,5 mm Bohrung. Das ruiniert natürlich den Ventilsitz im Schlauch.

Der Adapter für die Luftpumpe

Diese drei (vier) Ventilarten erfordern auch ein jeweils passendes Mundstück an der Luftpumpe. Um die Kompatibilität zwischen Ventilart und Luftpumpe zu gewährleisten, kannst du auch hierfür einen passenden Adapter erwerben.

Geeignete Kombinationen zwischen Fahrrad Felgen und Reifen

Schritt 1: Reifen-Innendurchmesser und Felgen-Nenndurchmesser müssen identisch sein (559 / 584 / 622 mm). Sonst funktioniert die Verkrallung zwischen Felgenhorn und Reifenwulst nicht mehr (siehe oben).

Schritt 2: Reifenbreite und Felgen-Maulweite müssen zusammenpassen. Hierbei sind mehrere Kombinationen möglich, wie oben schon erwähnt. Alle zulässigen Paarungen sind der folgenden Tabelle zu entnehmen.

(Wir übernehmen keine Haftung für die Richtigkeit der Angaben)

Fazit zu Fahrrad Reifen und Felgen

Du verstehst jetzt den Zahlensalat auf den Fahrradreifen und weißt, worauf du achten musst, wenn du dir neue Reifen oder Felgen für dein Fahrrad kaufen willst. Wenn du dich bei der Reifenbreite noch an die Empfehlungen der ETRTO hältst, beugst du bösen Überraschungen vor.

 

Das könnte dich ebenfalls interessieren

 

Dieser Beitrag „Fahrrad Reifen und Felgen“ enthält sehr viel wertvolle Information, mühsam zusammengetragen und sorgfältig aufbereitet. Du erhältst diese Infos kostenlos. Wenn dir der Beitrag gefallen hat, freuen wir uns. Als kleines Dankeschön könntest du weiterhin auf unserem Blog stöbern oder unseren Newsletter abonnieren.

 

Nichts mehr verpassen:  Newsletter abonnieren

Kommentare sind geschlossen.