Fahrrad codieren – Vorteile Nutzen Erfahrung zu Fahrradcodierung

Wenn du dein Fahrrad codieren lässt, garantiert das noch lange nicht den Schutz vor Diebstahl. Doch welche Vorteile hat diese Fahrradcodierung dann? Wer führt sie durch und welche Erfahrungen haben die Ordnungshüter damit bisher gemacht? Und ist eine Codierung im Zeitalter der GPS-Ortung überhaupt noch zeitgemäß?

Ein Leitfaden für den besorgten Fahrradeigentümer.

 

* Dieser Beitrag enthält Werbelinks.

 

Warum Fahrrad codieren lassen

Fahrrad-Diebstahl ist nach wie vor ein lohnendes Geschäft. Je höherwertiger ein Fahrrad, desto attraktiver ist es in den Augen der Kriminellen.

Zwar werden (zumindest einige) Fahrradschlösser durch Innovation und Fortschritt ebenfalls immer besser und sicherer, doch mit Bolzenschneider und Akkuflex sind die meisten physischen Diebstahlsicherungen in weniger als 2 Minuten geknackt und der Dieb ist über alle Berge.

Da liegt es nahe, den Schutz gegen Diebstahl gezielt zu erweitern. Eine der möglichen Varianten in diesem Rahmen ist die Fahrradcodierung.

Was ist eine Fahrradcodierung

Die Fahrradcodierung ist ein aus Zahlen und Buchstaben bestehender Code, der entweder per Kopierfräse oder als Nadelprägung in den Fahrradrahmen eingraviert oder als Aufkleber angebracht wird. Er wird offiziell EIN-Code genannt (Eigentümer-Identifikations-Nummer) und setzt sich zusammen aus den folgenden Angaben:

  • Kfz-Kennzeichen der Region/Stadt
  • Gemeindeschlüssel
  • Straßenschlüssel
  • Hausnummer
  • Initialen des Eigentümers
  • Jahreszahl der Codierung.

Der ADFC bietet im Internet einen EIN Code-Generator (externer Link) an. Dort kannst du den auf dich zutreffenden Code selber erstellen.

Dieses Code-Format ist (fast*) deutschlandweit einheitlich und ermöglicht den Behörden eine Identifikation des Eigentümers. Dazu bedarf es noch nicht einmal der Erfassung des Codes in einer Datenbank.

Durch die Angabe des Codierjahres ist auch ein nachträglicher Umzug kein Problem im Rahmen einer Identifizierung, wenn die Meldebehörden immer korrekt informiert wurden.

*Lediglich Berlin und Bayern nutzen in kleinem Umfang abweichende Angaben bei der Erstellung des Codes.

Zwar ist die Codierung ursprünglich zur Diebstahl-Prävention bei Fahrrädern entstanden, aber sie wird heute auch für andere Wertgegenstände zum Einsatz gebracht. Natürlich macht sie vor allem bei hochwertigen E-Bikes und Pedelecs Sinn. Diese Fahrzeuge stehen ebenfalls hoch im Kurs bei den Dieben.

Lesetipp: Pedelec, E-Bike und S-Pedelec – Die Unterschiede

Lesetipp: E-Bike kaufen – was ist zu beachten

 

Angeboten wird die Codierung von der Polizei, vom ADFC, von der Deutschen Verkehrswacht und von vielen Fahrradhändlern, in der Regel gegen ein Entgelt von ca. 15 €. Es gibt aber auch zeitlich begrenzte Aktionen der regionalen Polizei, wo diese Codierung dann kostenlos angeboten wird.

Du benötigst für eine Codierung lediglich ein Ausweisdokument und den Nachweis, dass du der Eigentümer des Wertgegenstandes bist.

Als Ergänzung zur Codierung wird ein polizeilicher Fahrradpass ausgestellt. Hier werden unter anderem Rahmennummer und Code eingetragen. Dieser Pass dient im Falle eines Diebstahls als Eigentumsnachweis gegenüber den Behörden und erleichtert Fahndung und Identifikation des gestohlenen Fahrrades, wenn sie es denn finden.

Wie wird das Fahrrad codiert

Es gibt verschiedene Verfahren, um ein Fahrrad codieren zu lassen:

  • Per Kopierfräse: Hierbei wird eine tiefe Gravur in den Rahmen eingebracht. Ein Aufkleber mit Sichtfenster verhindert dann später Korrosion.
  • Per Markierpistole: Hierbei handelt es sich um eine 0,2 mm tiefe Nadelprägung. Auch hier kommt ein Aufkleber für den Korrosionsschutz zum Einsatz.
  • Per Klebeetikett: Hier findet kein mechanischer Abtrag am Rahmenmaterial statt. Hält wohl auch erstaunlich gut, auch im harten Einsatz.

Es gibt Händler bzw. Rahmenhersteller, die ausdrücklich eine Gravur verbieten, weil sonst der Garantieanspruch erlischt. Da hat man Sorge um die Steifigkeit des Rahmens. Das solltest du vor einer Gravur auf jeden Fall mit dem Händler besprechen.

Carbonrahmen und dünnwandige Rohre lassen sich auf keinen Fall gravieren. Hier kann also lediglich das Klebeetikett eingesetzt werden.

Welche Vorteile bietet eine Fahrradcodierung

Durch die Codierung verliert ein Fahrrad nach Meinung der Befürworter bei den Dieben an Attraktivität. Denn ein codiertes Fahrrad lässt sich nicht mehr so leicht weiterverkaufen. Diebesgut ist bei einer Sichtprüfung schneller als solches zu erkennen und der Besitzer ist jederzeit anhand der Codierung nachvollziehbar.

Die Codierung schützt somit zwar nicht aktiv vor einem Diebstahl, aber die abschreckende Wirkung ist ein zusätzlicher Passivschutz. Manche Versicherung verlangt diese Codierung sogar, wenn du dein Fahrrad dort versichern lassen willst.

Als Diebstahlschutz für Wertgegenstände im Allgemeinen eröffnet eine solche Codierung tatsächlich die Möglichkeit, beschlagnahmtes Diebesgut wieder dem Eigentümer zurückzugeben. Ohne Codierung finden heute lediglich 2 % der gefundenen Beute zum Diebstahlopfer zurück.

Grenzen beim Fahrrad codieren und Kritik

  • Wenn im Fahrradrahmen eine Rahmennummer eingeprägt ist (in aller Regel ist das so), braucht es eigentlich keine weitere “Codierung”. Denn im Falle eines Diebstahls registriert die Polizei auf deine Bitte hin die Rahmennummer im Fahndungssystem (INPOL) und hat somit einen eindeutigen Code zur Identifikation.
  • Die Fahrradcodierung ist ein starres System. Wird ein codiertes Fahrrad weiterverkauft, benötigt der neue Eigentümer einen Verkaufsnachweis vom ursprünglichen Eigentümer, um gegenüber den Behörden nicht als Dieb verdächtigt zu werden.
  • Nachträglich kannst du die Codierung nicht ändern lassen (z. B. im Falle eines Umzuges). Aber du kannst jederzeit eine weitere Codierung anbringen lassen. Am Codierjahr ist im Rahmen des Codes ja eindeutig zu erkennen, welche Codierung die gültige ist. Allerdings verschönert ein solcher Code-Salat auf deinem Fahrradrahmen nicht gerade die Optik deines Bikes.
  • Und dann wären da noch die Änderungen, die von öffentlicher Stelle am Gemeindeverzeichnis bzw. am Straßenverzeichnis vorgenommen werden. Die sich daraus ergebenden Abweichungen zum eingravierten Code sind dann zwar erklärbar, aber es erhöht auch hier den bürokratischen Aufwand im Falle einer Überprüfung.
  • Die Fahrradcodierung dient als Abschreckung, aber sie erschwert nicht den Diebstahl. Sollte ein Dieb also nur an der Verwertung hochwertiger Anbauteile interessiert sein, entfaltet die Codierung bei dieser Person nicht die gewünschte Wirkung. Das Fahrrad wird gestohlen und der Rahmen landet nach der Zerlegung unentdeckt im Schrott.
  • Die abschreckende Wirkung entfaltet die Fahrradcodierung übrigens nur, wenn der Code samt Aufkleber dem potenziellen Dieb sofort ins Auge fällt. Je nachdem, wie das Fahrrad abgestellt und abgeschlossen ist, ist das nicht immer der Fall. Und in der nächtlichen Dunkelheit wird der Code sicher auch nicht sofort ins Auge fallen.
  • Die Erfolgsquote der Behörden, gestohlene Fahrräder über die Fahrradcodierung wiederzufinden, steht und fällt mit der Intensität der Kontrollen. Nach unserer Einschätzung reicht die Kontrolldichte aber bestimmt nicht aus, um hier erfolgreich zu sein. Darüber hinaus muss ein Fahrrad auch erst als gestohlen gemeldet werden, damit die Polizei den Code in ihr Fahndungssystem aufnimmt. Steht die Codierung noch nicht in diesem System (weil das Opfer den Diebstahl noch gar nicht bemerkt hat), bleibt der Diebstahl in einer Kontrolle bei fehlendem Verdacht sogar unentdeckt.
  • Im Vergleich zu anderen Lösungen erscheint die Codierung heute eher altbacken. So bietet der Markt Ortungs-Sensoren, die über GPS aus der Ferne eine Verfolgung des gestohlenen Fahrrades ermöglichen. Diese Sensoren werden im / am Fahrrad fixiert / versteckt, müssen allerdings mit Strom versorgt werden. Gegenüber der Fahrradcodierung ermöglicht diese Lösung aber eben eine aktive Verfolgung, was die Erfolgsquote sicher höher ausfallen lässt.

Bisherige Erfahrung mit der Fahrradcodierung

Dass die Fahrradcodierung kein wirklicher Schutz vor einem Fahrrad-Diebstahl ist, zeigen die Erfahrungsberichte all der Biker, die ihr Fahrrad trotz dieser Codierung als gestohlen melden mussten.

Zwar wurden einige dieser Räder dann später wieder gefunden und den Opfern zurückgegeben, doch in der Regel waren die Räder dann in einem fürchterlichen Zustand und für die ursprünglichen Eigentümer quasi unbrauchbar geworden.

Fazit zum Fahrrad codieren

Für Registrierung und Fahndung reicht eigentlich die Rahmennummer. Dafür braucht es keine zusätzliche Codierung.

Einen zusätzlichen Diebstahlschutz bietet die Codierung ebenfalls nicht. Denn auch das Ausschlachten kann sich für einen Dieb lohnen. Dann landet der codierte Rahmen eben auf dem Schrott.

Wenn du die Codierung aber dennoch sinnvoll findest, nur zu. Sie schadet ja nicht. Insbesondere bei anderen Wertgegenständen kann sie eine Rückführung von Diebesgut unterstützen.

Für Fahrräder und E-Bikes gilt dagegen:

Viel wichtiger als eine Fahrradcodierung ist tatsächlich ein hochwertiges Fahrradschloss. Genau das ist der einzige sinnvolle Weg, Fahrrad-Diebstahl zu vermeiden oder zu erschweren. Hier lohnt sich jeder investierte Euro.

Eine große Auswahl hochwertiger Fahrradschlösser findest du im Sortiment von BOC24 (Werbung*).

 

Perfekter Fahrrad Diebstahlschutz

 

 

Das könnte dich ebenfalls interessieren

 

 

Dieser Beitrag „Fahrrad codieren“ enthält sehr viel wertvolle Information, mühsam zusammengetragen und sorgfältig aufbereitet. Du erhältst diese Infos kostenlos. Wenn dir der Beitrag gefallen hat, freuen wir uns. Als kleines Dankeschön könntest du

  • den Artikel über unsere Social Media Kanäle teilen
  • weiterhin auf unserem Blog stöbern oder
  • unseren Newsletter abonnieren.

Nichts mehr verpassen:  Newsletter abonnieren

Kommentare sind geschlossen.