Fahrrad Gepäckträger für Radreisen und Fahrradtouren

Für größere Unternehmungen per Fahrrad benötigst du robuste Fahrrad Gepäckträger. Bei den allermeisten Touren-Fahrrädern gehört zwar ein Fahrradgepäckträger zu den Standard-Komponenten, doch für den Transport von schweren Packtaschen sind viele dieser Träger nicht wirklich geeignet.

Woran erkennst du einen stabilen, robusten Fahrrad Gepäckträger? Worauf musst du beim Kauf achten? Was sind Lowrider und wann sind sie erforderlich? Und was ist beim Fahrradrahmen zu beachten, wenn du Fahrrad Gepäckträger montieren willst? All diese Fragen beantworten wir in diesem Artikel. Zusätzlich stellen wir unsere Favoriten und unsere Eigenbau-Lösungen vor und schildern unsere bisherigen Erfahrungen.

Dieser Beitrag ist als „Werbung“ zu betrachten, weil wir hier Marken, Produkte und Firmen erwähnen/empfehlen, auch wenn wir dies unentgeltlich tun.

Die Belastung der Fahrradgepäckträger

Ein Gepäckträger für größere Radreisen und Fahrradtouren muss dauerhaft schwere Packtaschen tragen können. Da kommen schnell 30 oder 40 kg Gepäckgewicht zusammen. Doch mehr noch als das statische Gewicht der Packtaschen belastet die Dynamik beim Fahren den Fahrrad Gepäckträger: harte Schläge oder Schwingungen (z. B. beim Fahren auf Kopfsteinpflaster oder der Sprung von einer Bordsteinkante) erzeugen hohe Belastungsspitzen. Die muss ein guter Fahrrad Gepäckträger auf Dauer wegstecken können.

Zusätzlich muss ein Fahrrad Gepäckträger auch dauerhaft der Witterung standhalten:

Aluminium schützt sich selber. Stahl benötigt hingegen Lackierung oder Pulverbeschichtung als Schutzschicht. Aber auch die Verschraubungen sollten einigermaßen witterungsbeständig sein. Ideal sind in dieser Hinsicht Edelstahlschrauben (V2A). Das betrifft natürlich auch die Unterlegscheiben und Muttern.

Bei Verschraubungen ist es immer kritisch, wenn an der Verschraubungsstelle mehrere verschiedene Materialien aufeinander treffen. Da bildet sich sehr schnell Korrosion: Regenwasser ermöglicht den Stromfluss zwischen den unterschiedlichen Werkstoffen und das unedlere Material wird mit der Zeit aufgelöst. Irgendwann sind die Verschraubungen dann derart durchgerostet, dass du sie kaum mehr lösen oder eben festziehen kannst.

Was einen guten Fahrrad Gepäckträger auszeichnet

Die wichtigsten Kriterien für Fahrrad Gepäckträger: sie müssen dauerhaft stabil und sehr verwindungssteif sein, sollten dabei aber nicht zu schwer sein. Preiswerte, einfache Fahrrad Gepäckträger erreichen da schnell ihre Belastungsgrenzen oder geben frühzeitig den Geist auf:

Aluminiumträger sind zwar sehr leicht, erleiden aber mit der Zeit Materialermüdung und brechen irgendwann an den unteren Verschraubungsbohrungen. Du kannst dir zwar dann in Do-It-Yourself-Manier mit neuen Bohrungen helfen, doch das verzögert lediglich den Totalausfall um einige Zeit.

Weil sich der Bruch an den Aluminiumstreben auch nicht vorzeitig ankündigt, ist ein solcher Fahrradträger auf Radreisen besonders kritisch. Plötzlich bricht eine der beiden Streben und dann hast du ein Problem.

Preiswerte Stahlgepäckträger bestehen meistens aus billiger Stahlqualität und enthalten viele Verschraubungen, die in sich eine ausreichende Steifigkeit der Gesamtkonstruktion verhindern. Mit unangenehmen Folgen: Der Gepäckträger ist schwer und schwingt samt der Packtaschen während der Fahrt hin und her. Du hast immer das Gefühl, irgendwelche Verschraubungen seien locker.

Ein hochwertiger Fahrrad Gepäckträger ist leicht und sehr steif ausgelegt. Perfekt sind in dieser Hinsicht Gepäckträger aus hochwertigem, dünnwandigem Stahlrohr (z. B. 25CrMo4) mit geschweißten Verbindungen und einem guten Korrosionsschutz (Pulverbeschichtung oder Einbrennlackierung). Das Stahlrohr gewährleistet eine hohe Belastbarkeit und die Steifigkeit sorgt für ein angenehmes Fahrverhalten. Da wackelt nichts mehr hin und her.

Was ist ein Lowrider und wann benötigst du ihn?

Nimmst du nur wenig Gepäck mit auf deine Radreise, dann reicht ein Fahrrad Gepäckträger für hinten aus. Doch wenn der Stauraum in den beiden hinteren Packtaschen nicht mehr reicht oder das Gepäckgewicht zu schwer wird, benötigst du auch vorne einen Gepäckträger für ein Paar weitere Packtaschen. Diesen vorderen Fahrrad Gepäckträger nennt man Lowrider.

Vorderradtaschen sorgen darüber hinaus auch für ein wesentlich ruhigeres Fahrverhalten, wenn du mit viel Gepäckgewicht unterwegs bist. Du solltest aber unbedingt darauf achten, die vorderen Packtaschen ungefähr mit dem gleichen Gewicht zu befüllen, sonst zieht es dir den Lenker während der Fahrt immer zur schwerer beladenen Seite.

Die Anforderungen an den Fahrradrahmen

Selbst der steifste Gepäckträger entfaltet seine Steifigkeit erst, wenn die erforderlichen Gewindebuchsen am Fahrradrahmen vorhanden sind. Darauf solltest du schon beim Kauf des Rahmens achten.

Perfekt sind in dieser Hinsicht:

  • für den hinteren Gepäckträger: zwei Anschraubpunkte an den Sattelstreben sowie separate Gewindebohrungen in den hinteren Ausfallenden
  • für den vorderen Gepäckträger: 4 Anschraubpunkte oben an der Gabel sowie separate Gewindebohrungen am unteren Ende der Gabel.

Fehlen solche Gewindeeinsätze, musst du mit Rohrschellen flickschustern und an den unteren Punkten die Bohrungen gleichzeitig für Schutzblech und Gepäckträger nutzen. Zur Not funktioniert das natürlich. Damit erreichst du aber niemals die optimale Steifigkeit im Trägersystem.

Die Kombination aus Federgabel und Lowrider samt Vorderpacktaschen ist etwas unglücklich. An einer Federgabel fehlen die Gewindebuchsen für die Aufnahme des Lowriders. Folglich musst du hier improvisieren. Es gibt zwar ein paar spezielle Gepäckträger für Federgabeln, doch möglicherweise verlierst du im Anwendungsfall den Anspruch auf Garantie beim Federgabel-Hersteller.

Ein guter Fahrradrahmen für Radreisen hat zudem längere Kettenstreben. Dadurch wird verhindert, dass du mit deinen Fersen beim Pedalieren an die hinteren Packtaschen stößt. Zur Not hilft es aber auch, die hinteren Packtaschen so weit wie möglich hinten auf dem Gepäckträger zu positionieren.

Ein zweiter Gepäckträger für das Vorderrad

Es gibt Gepäckträger für vorne, die bieten noch viel mehr Aufnahmekapazität. Über den beiden Lowridertaschen oder direkt vor dem Lenker lassen sich dann noch weitere Dinge per Expander fixieren.

Alternativ hierzu kannst du auch einen zweiten, einfachen Fahrrad Gepäckträger zum Lowrider ergänzen. Diese Lösung haben wir gewählt, weil wir nicht auf den Tubus Duo verzichten wollten. Wir haben einen einfachen Gepäckträger aus Aluminium an den Anschraubpunkten leicht modifiziert und an der Gabel zusätzlich zum Tubus Duo montiert.

Welchen Nutzen haben zwei Gepäckträger vorne?

Es gibt auf einer Radreise Situationen, da hast du vorübergehend mehr Gepäck zu transportieren, als in die Packtaschen passt. Zum Beispiel nach einem größeren Lebensmittel-Einkauf. Oder man will die Regenkleidung griffbereit außerhalb der Packtaschen platzieren. Oder man findet in Griechenland am Straßenrand plötzlich 30 reife Orangen und will sie unbedingt mitnehmen. Oder man will 2 weitere XXL-Trinkwasserflaschen mitnehmen, weil man gerade durch die iranische Wüste fährt. Oder, oder, oder, … In solchen Situationen ist ein zweiter Gepäckträger vorne Gold wert. Du wirst sehen!

Auf jeden Fall solltest du das komplette Trägersystem vor Reisebeginn fertig montiert haben. Unterwegs ist eine nachträgliche Beschaffung der gewünschten Gepäckträger und vor allem die individuell notwendige Bastelei im Rahmen der Montage meist nicht möglich.

Tipps zur Gepäckverteilung am Fahrrad Gepäckträger

Natürlich bist du bestrebt, dein Gepäck so auf die Packtaschen zu verteilen, dass du an wichtige Dinge schnell herankommst und für alle Situationen möglichst wenig Aufwand mit dem Aus- und Einpacken hast.

Zusätzlich hier ein paar Tipps, wie du das Gesamtgewicht verteilen solltest:
In die vorderen Packtaschen solltest du ca. ein Drittel des Gesamtgewichts unterbringen. Damit erzielst du ein ruhiges, ausgewogenes Fahrverhalten.

Dabei muss das Gewicht vorne möglichst gleichmäßig auf beide Seiten verteilt werden, sonst zieht es den Lenker immer zur schwereren Seite. Das ist auf Dauer sehr unangenehm.

Generell wirkt es sich günstig auf Stabilität und Fahrverhalten aus, wenn du schwere Teile deiner Ausrüstung möglichst weit unten in den Packtaschen deponierst, weil der Gesamtschwerpunkt dadurch tiefer liegt. Dabei gilt: je dichter die schweren Dinge zur Fahrrad-Mitte liegen, desto stabiler das Fahrverhalten.

Eine interessante Alternative: ein Fahrrad Anhänger

Ein Fahrrad Anhänger ist eine echte Alternative zu den 4 Packtaschen am Fahrrad. Aber diese Variante hat nicht nur Vorteile:

Ein hochwertiger Fahrrad Anhänger wiegt mindestens 4 kg, eher mehr (der B.O.B. Yak wiegt 6 kg). Dieses Zusatzgewicht musst du natürlich schleppen. Und deine Barrierefreiheit ist etwas eingeschränkt, denn an manchen Engstellen kommst du mit dem Anhänger nicht mehr durch. Ein guter Anhänger ist auch nicht ganz preiswert (der B.O.B. Yak kostet 500 €).

Dafür geniest du mehr Freiheit: Du lässt den Anhänger am Zelt stehen und gehst ohne Gepäck auf Entdeckungstour. Doch der größte Vorteil: es entlastet dein Fahrrad und reduziert den Verschleiß.

Unsere Gepäckträger

Es kommen nicht viele Hersteller infrage, wenn du auf der Suche nach einem hochwertigen Fahrrad Gepäckträger bist. Unsere Favoriten waren hierbei seit jeher Tubus und Blackburn.

Beide fertigen verwindungssteife, stabile Gepäckträger aus hochwertigem Material. Darüber hinaus sind sie konstruktiv gut durchdacht und relativ leichtgewichtig. Diese Qualität hat natürlich seinen Preis. Aber für Langzeit-Radreisen ist es sehr gut angelegtes Geld.

Wir haben uns letztendlich für Tubus entschieden und wählten für vorne (= Lowrider) das Modell Duo und für hinten das Modell Logo. Diese Produkte entsprachen am besten unseren Wünschen und Anforderungen. Warum?

Der Tubus Duo hat je Seite 3 Verschraubungspunkte zur Montage an der Gabel. Dadurch ist dieser Fahrrad Gepäckträger besonders stabil fixiert. Zudem gibt es keinen Überrollbügel, denn der hätte uns für weitere Anbauteile gestört. Die maximale Zuladung beträgt beim Duo 15 kg, womit wir sehr gut zurechtkommen.

Der Tubus Logo bietet zwei unterschiedliche Höhen zum Einhängen der Packtaschen an. Das macht flexibel beim Packen zusätzlicher Gepäckstücke auf den beiden hinteren Taschen. Zusätzlich liegt der Gepäckschwerpunkt bei Nutzung der unteren Reling tiefer. Der Logo wurde erfolgreich mit 40 kg Maximalbelastung getestet. Auch das überzeugte uns letztendlich.

Fazit zum Fahrrad Gepäckträger

Wenn du öfter auf Radreise gehen willst, sind hochwertige, stabile Fahrrad Gepäckträger unerlässlich. Die gute Qualität hat natürlich ihren Preis. Doch es ist sehr gut angelegtes Geld.

Und idealerweise hast du an deinem Fahrradrahmen die erforderlichen Gewindebohrungen. Dann brauchst du dir über dein Trägersystem nie mehr Gedanken machen.

 

Das könnte dich auch interessieren

 

 

Dieser Beitrag enthält sehr viel wertvolle Information, mühsam zusammengetragen und sorgfältig aufbereitet. Du erhältst diese Infos kostenlos. Wenn dir der Beitrag gefallen hat, freuen wir uns. Als kleines Dankeschön könntest du weiterhin auf unserem Blog stöbern, unseren Newsletter abonnieren oder (wenn du selber ein Blog betreibst) einen Backlink setzen.

 

Nichts mehr verpassen:  Newsletter abonnieren

Kommentare sind geschlossen.