Fahrrad Reparatur preiswerter machen – Anleitung und Tipps

Eine Fahrrad Reparatur im Bikeshop kann dich richtig viel Geld kosten. Denn die Stundensätze in der Werkstatt sind hoch. Zudem werden nicht selten ganze Komponenten ausgewechselt, obwohl nur ein kleines winziges Bauteil im betreffenden Verbund verschlissen ist. Das treibt die Kosten für eine Fahrrad Reparatur unnötig in die Höhe.

Dieses Geld kannst du dir sparen, wenn du die anstehenden Reparaturen selber durchführst. Dazu benötigst du lediglich das passende Fahrrad Werkzeug, die richtigen Ersatzteile und das entsprechende Know How.

Wir zeigen auf, wie du Verschleiß vermeidest oder hinauszögern kannst, wie du Reparatur-Bedarf rechtzeitig erkennst und wie du Aufwand und Kosten einer Fahrrad Reparatur gering hälst.

 

Inhalt:

 

 

 

Prävention am neuen Fahrrad

An einem nagelneuen Fahrrad läuft alles leichtgängig und du bist geneigt, das neue Gefährt sofort zu benutzen. Niemals kämst du auf die Idee, vor der ersten Ausfahrt alles zu zerlegen und im Detail auf sachgerechte Schmierung und Montage zu überprüfen. Du hast schließlich volles Vertrauen in die professionelle Arbeit des Bikeshops.

Doch glaube uns: es lohnt sich, vor der ersten Ausfahrt einige sensible Bereiche am Fahrrad genauer zu prüfen. Denn der Aufbau eines neuen Bikes im Fachgeschäft garantiert noch lange nicht die erwartete Qualität in der Montage-Ausführung.

Wir haben auf diese Weise schon einige Unglaublichkeiten entdeckt:

  • ein nicht fest geschraubtes Pedal
  • eine abgequetschte Stromleitung für das Rücklicht
  • ein Knick in der Bowdenzughülle der V Brake
  • ein vermurkstes Gewinde zwischen Tretkurbel und Pedal
  • Aluminiumspäne im Kugellager der Hinterradnabe
  • viel zu stramm eingestellte Nabenlager
  • ein falsch eingespeichtes Laufrad
  • … ja, wir könnten diese Liste noch fortsetzen!

Einige dieser „Kleinigkeiten“ sind mit wenigen Handgriffen beseitigt. Doch die gravierenden Montagefehler lassen sich unter Umständen nach einigen Monaten nicht mehr kostenneutral reklamieren, weil die Schuldfrage dann nicht mehr eindeutig zu klären ist. Folglich wirst du stattdessen mit hohen Reparaturkosten konfrontiert.

Daher unsere Empfehlung: Vor der ersten Ausfahrt

  • Die wichtigsten Verschraubungen prüfen
  • Lagerspiel prüfen an Steuersatz, Tretlager, Laufrädern
  • Lagerspiel bei Bedarf neu einstellen oder einstellen lassen
  • Laufräder auf Höhen- oder Seitenschlag prüfen
  • Einstellung der Schaltung über alle Gänge prüfen
  • Korrekte Position der Bremsbeläge (V Brake) prüfen
  • Prüfung der Bowdenzüge und Zughüllen auf Knicke oder zu enge Biegungen.

 

Wie du Verschleiß hinaus zögerst oder vermeidest

Zu den größten Verschleißursachen zählen schlechte Witterung, versäumte Pflege und unkontrollierte Belastung im Fahrbetrieb. Daraus lassen sich einige Empfehlungen ableiten:

  • Vermeide Fahrten bei Regen oder Schnee, wann immer möglich.
  • Wähle vor allem bei schlechtem Wetter und nasser Straße keine unbefestigten Wege mit Sand und Schlamm.
  • Organisiere dir einen trockenen und witterungsgeschützten Stellplatz für dein Fahrrad.
  • Halte die sensiblen Bereiche am Fahrrad sauber (Lager, Dichtungen, bewegliche Komponenten) und sorge für ausreichende Schmierung.
  • Vermeide extreme Belastungen, wie z.B. Schalten unter Last, extreme Anstiege, scharfe Bremsmanöver bei Abfahrten, hohe Geschwindigkeiten auf schlechten Straßen.

Nimm dir regelmäßig etwas Zeit und führe eine eigene Inspektion an deinem Fahrrad durch. Was es dabei alles zu beachten gibt, haben wir in einem separaten Artikel beschrieben:

Fahrrad Frühjahrscheck selber machen

 

 

Wie du den Reparaturbedarf klein hälst

Jede Art von Schwergängigkeit und jedes ungewohnte Geräusch sollten für dich Anlass für eine gezielte Prüfung auf Schäden oder Verschleiß sein. Je früher du der Ursache nachgehst, desto größer ist die Chance, einen eventuell entstandenen Schaden so gering wie möglich zu halten.

Vielleicht ist ja nur die Schaltung verstellt oder das Lagerspiel in der Laufradnabe ist zu groß. Dann hält sich der Aufwand in Grenzen und wir reden eher von einer Wartung, aber noch nicht von Reparaturbedarf.

Wartest du jedoch zu lange, dann entsteht unter Umständen tatsächlich ein erhöhter Verschleiß und am Ende ist der Schaden vielleicht sogar irreparabel.

 

Reparaturen an einzelnen Komponenten

In vielen Fällen sind beim Fahrrad nur einzelne kleine Bauteile im Rahmen ganzer Komponenten von Verschleiß betroffen (z.B. der Konus im Nabenlager von deinem Hinterrad). Doch viel zu häufig wird im Bikeshop bei einer Reparatur dann gleich die ganze Komponente ausgetauscht (z.B. die Laufradnabe oder sogar das ganze Laufrad) und nicht das verschlissene Einzelteil (der Konus). Daran lässt sich halt mehr Geld verdienen. Ein Konus kostet dich nur 2 Euro, der Umbau auf eine neue Laufradnabe vielleicht 100 Euro und ein ganzes Laufrad sogar zwischen 150 und 200 Euro.

Wenn du die Reparatur selber durchführst, musst du lediglich etwas Zeit investieren, die betreffende Komponente zerlegen und das verschlissene Einzelteil austauschen. Dafür musst du jedoch wissen, wie du das erforderliche Einzelteil findest und wo du es beschaffen kannst. Genau diesen Prozess beschreiben wir im Folgenden.

 

Gruppen, Komponenten und Einzelteile

Beim Aufbau der Fahrräder kommen häufig sogenannte „Gruppen“ von Herstellern wie Shimano, Sram oder Campagnolo zum Einsatz. Diese Gruppen (z.B. Shimano Deore LX, Campagnolo Chorus, Sram X7) verkörpern immer eine bestimmte Disziplin (Rennsport, MTB, Straße, usw.) und ein bestimmtes Qualitätsniveau (Einsteiger, gehoben, High End) und beinhalten dann alle erforderlichen Komponenten (Tretlager, Tretkurbel, Steuersatz, Schaltwerk, Umwerfer, Schalthebel, Kette, Bremsanlage, usw.).

Jede dieser Komponenten hat eine eindeutige Bezeichnung im Rahmen der Nomenklatur des jeweiligen Herstellers. Sie ist auf jeder Komponente an irgendeiner Stelle aufgedruckt und besteht z.B. bei Shimano aus 2 Buchstaben und einem 4-stelligen Code : FH-T780, FC-M770, CN-HG53, CS-M770, FD-M771, RD-M771, SM-BB70, usw.

Weil an den meisten Fahrrädern mit hoher Wahrscheinlichkeit Shimano-Komponenten verbaut sind, beschreiben wir im Folgenden den Weg von der Komponenten-Bezeichnung bis zur Suche auf der Einzelteil-Ebene anhand der Nomenklatur von Shimano:

Wie sich die Komponenten-Bezeichnung zusammen setzt

Die vorderen beiden Buchstaben in der Komponenten-Bezeichnung beschreiben das Bauteil. Die Kürzel sind dabei abgeleitet aus den englischen Begriffen der Bauteile:

  • BB = Tretlager
  • CN = Kette
  • CS = Kassette
  • DH = Nabendynamo
  • FC = Kurbelsatz
  • FD = Umwerfer
  • FH = Hinterradnabe
  • HB = Vorderradnabe
  • RD = Schaltwerk
  • SL = Schalthebel
  • ST = Bremsschalthebel

Der hintere 4-stellige Code beschreibt die Gruppe und das Modelljahr. Dabei beginnt der Code mit der Benennung der Gruppe:

  • 4 = Tiagra
  • 5 = 105
  • 6 = Ultegra
  • 7 = Dura-Ace
  • M4 = Alivio
  • M5 = Deore LX
  • M7 = Deore XT
  • M8 = Saint
  • M9 = XTR

Aus den restlichen Ziffern des 4-stelligen Codes kannst du dann das Modelljahr ablesen:

  • M760 bedeutet Deore XT, 9-fach, 2003
  • M770 bedeutet Deore XT, 9/10-fach, 2008
  • M780 bedeutet Deore XT, 10-fach, 2011.

Explosionszeichnungen und Einzelteil-Nummern

Suchst du nun Informationen zu einer bestimmten Komponente, dann beschaffst du dir am besten zuerst die Explosionszeichnung der betreffenden Komponente. Auf der Website des deutschen Shimano-Generalvertreters www.paul-lange.de findest du unter /Service/Downloads & Support/ die Betriebsanleitungen (sehr unübersichtlich) und Explosionszeichnungen (sehr übersichtlich und wertvoll) für alle Komponenten.

Es reicht aber auch, wenn du über z.B. „FH-T780 pdf“ die Suche im Browser startet. Dann erhälst du an oberster Stelle in den Suchergebnissen direkt den Link zum kostenfreien Download der Explosionszeichnung der Komponente FH-T780. Bei manchen Komponenten liefert dir die Suchmaschine hierbei aber auch nur die Einbauanleitung (z.B. bei dem Tretlager SM-BB70). Das System ist eben nicht 100%-ig stringent.

Der Zusammenbau in der Explosionszeichnung

Aus der Explosionszeichnung erkennst du die Auflösung der Komponente in ihre Einzelteile. Das ist sehr hilfreich, wenn du die Komponente selber zerlegen möchtest. Zum Beispiel für Wartung oder Reparatur.

Die Stückliste der Komponente

Unterhalb der Explosionszeichnung sind alle Einzelteile mit Artikelnummer in einer Tabelle (Stückliste) aufgeführt. Mit dieser Artikelnummer findest du im Bedarfsfall schnell den passenden Ersatz über den Bikeshop oder einen Händler im Internet. Wenn zum Beispiel in einer Hinterradnabe lediglich der linke Konus verschlissen ist, musst du nicht gleich eine neue Nabe kaufen sondern nur einen neuen Konus. Und du erspart dir das Umspeichen auf eine neue Nabe.

Die Mehrfach-Verwendung der Einzelteile

Aus der rechten Spalte der oben erwähnten Stückliste kannst du aber auch erkennen, ob das betreffende Bauteil noch in anderen Komponenten zum Einsatz kommt (Mehrfach-Verwendung). Das ist eine wichtige Info im Hinblick auf die Kompatibilität von Einzelteilen aus anderen Komponenten.

Warum ist das wichtig? Weil du auf einer Radreise in Ländern mit schlecht sortierten Bikeshops unter Umständen nicht die gewünschte Komponente, sondern eben nur andere Varianten vorfindest. Und dann musst du wissen, ob ein bestimmtes Einzelteil auf die eigenen Komponenten passt oder eben nicht.

Wir hatten eine solche Situation auf unserer Radreise 2016 in Usbekistan: für die Hinterradnabe FH-T780 benötigten wir einen neuen Freilauf. Aus der Stückliste dieser Nabe geht hervor, dass der gleiche Freilauf auch in den Naben FH-M770 und FH-M785 verbaut wird. Und damit vergrößerte sich die Chance, einen passenden Ersatz zu finden. Wir suchten also nach allen drei Varianten und fanden letztendlich eine FH-M785 aus privater Hand und konnten den dort verbauten Freilauf für unsere Nabe verwenden. Hätten wir unsere Suche auf die FH-T780 beschränkt, würden wir vermutlich heute noch suchen.

 

Der Erfahrungsaustausch im Internet

Sehr hilfreich ist auch eine gezielte Suche in den einschlägigen Fahrrad-Foren im Internet: Die Erfahrungen anderer Fahrrad-Schrauber mit der Reparatur von bestimmten Komponenten und die betreffenden Diskussionen sind wahre Fundgruben. Hier findest du das erforderliche Know How für Demontage und Ersatzteilsuche sowie Infos über einzelne Bauteile. Allerdings kann die Suche sehr zeitaufwändig werden. Und eine Erfolgsgarantie gibt es hierbei nicht.

 

Unsere Fahrrad Reparatur Anleitungen

Für Wartung und Reparatur vieler Komponenten am Fahrrad haben wir in der Vergangenheit schon selber Anleitungen erstellt und veröffentlicht:

 

 

Fazit zur Fahrrad Reparatur

Beschaffe dir das richtige Werkzeug und führe alle Fahrrad Reparaturen selber durch. Nimm dir die Zeit und recherchiere nach den Einzelteilen der in deinem Fahrrad verbauten Komponenten. Das notwendige Know How für Wartung und Reparaturen findest du in unseren Reparatur Anleitungen oder aus anderen Quellen im Internet.

Je mehr du selber schraubst, desto preiswerter werden die Reparaturen an deinem Fahrrad. Gleichzeitig lernst du eine ganze Menge über dein Bike und kannst das Ersatzteil-Paket für deine Fahrradtouren und Radreisen auf ganz wenige Teile reduzieren.

 

Das könnte dich ebenfalls interessieren

 

 

Dieser Beitrag enthält sehr viel wertvolle Information, mühsam zusammengetragen und sorgfältig aufbereitet. Du erhälst diese Infos kostenlos. Wenn dir der Beitrag gefallen hat, freuen wir uns. Als kleines Dankeschön könntest du weiterhin auf unserem Blog stöbern oder unseren Newsletter abonnieren.

 

Nichts mehr verpassen:  Newsletter abonnieren

Kommentare sind geschlossen.