Fahrrad Kettenschaltung – Bedienung, Einstellung, Wartung

Die Fahrrad Kettenschaltung ist neben der Nabenschaltung und der Tretlagerschaltung nach wie vor das am weitesten verbreitete Schaltungssystem am Fahrrad. Das hat Gründe, auf die wir in diesem Artikel aber nicht weiter eingehen werden.

Vielmehr wollen wir die Fahrrad Kettenschaltung hier detailliert beschreiben und Tipps zur verschleißarmen Nutzung, zur Pflege und zur Wartung geben.

Unsere Tipps zur Fahrrad Kettenschaltung:

Dieser Beitrag ist als „Werbung“ zu betrachten, weil wir hier Marken, Produkte und Firmen erwähnen/empfehlen, auch wenn wir dies unentgeltlich tun.

Aufbau und Funktion der Fahrrad Kettenschaltung

In der Regel besteht die Kettenschaltung aus folgenden Komponenten:

  • Kettenblätter: die Zahnräder an der Tretkurbel
  • Kassette: das Ritzel-Paket an der Hinterrad-Achse
  • Umwerfer: Schaltsystem an den Kettenblättern
  • Schaltwerk: Schaltsystem an der Kassette
  • Kette: überträgt die Antriebsleistung von der Tretkurbel auf das Hinterrad
  • Schalthebel: die Betätigung der Schaltung am Lenker im Bereich der Griffe
  • Bowdenzüge: sie übertragen den Schaltvorgang vom Schalthebel zu Umwerfer bzw. Schaltwerk.

Die Schaltschwinge

Je nach gewähltem Gang steht die Fahrradkette mehr oder weniger stark unter Spannung (wegen der unterschiedlichen Durchmesser der Kettenblätter und Ritzel). Um für alle Schaltstufen eine gleichmäßige Spannung der Fahrradkette zu gewährleisten, existiert am Schaltwerk eine unter Federdruck stehende Schaltschwinge mit zwei Umlenkrollen: Spann- und Leitrolle.

Das Schrägparallelogramm

Das heute im Schaltwerk integrierte Schrägparallelogramm existiert als Massenprodukt erst seit den 80er Jahren. Hierdurch werden Kette und Schaltschwinge für jeden Gang axial und radial passend zum betreffenden Ritzel positioniert. Das ist notwendig, um einen zügigen, effizienten Sprung der Kette aufs nächste Ritzel zu gewährleisten.

Die Schaltpräzision

In den Anfängen der Fahrrad Kettenschaltung erfolgte der Schaltvorgang nach Gehör und Gefühl, später haben sich dann die Index-Schaltungen durchgesetzt, bei denen eine integrierte Rastung die exakte Positionierung von Umwerfer und Schaltwerk für sämtliche Gänge gewährleistet.

Zukünftig drängen auch elektrisch betriebene Schaltungen auf den Markt. Hierbei sorgen Stellmotoren für die gewünschte Position von Schaltwerk und Umwerfer. Allerdings steigt dadurch auch der Preis für die Fahrrad Kettenschaltung in ganz neue Dimensionen.

Das Übersetzungsverhältnis

Über die unterschiedliche Anzahl der Zähne auf Ritzeln und Kettenblättern lassen sich die gewünschten Übersetzungen realisieren. So sind sowohl Untersetzungen für steile Anstiege als auch Übersetzungen für hohe Geschwindigkeit in ebenem Gelände möglich.

Maßgeblich ist allerdings nicht die theoretisch mögliche Anzahl verschiedener Gänge, sondern der Übersetzungsbereich vom kleinsten bis zum größten Gang. Denn unter allen möglichen Kombinationen aus Kettenblättern und Ritzeln ergeben sich große Überschneidungen. Diese Überschneidungen sind durchaus gewollt, denn so lassen sich oft doppelte Schaltvorgänge vermeiden; also das Schalten vorne „und“ hinten.

In Grenzen lässt sich der Übersetzungsbereich bei der Fahrrad Kettenschaltung verändern: durch die Auswahl von Zahnrädern mit anderer Zähnezahl.

Je nach Fahrradtyp und Einsatzbereich kommen bei der Fahrrad Kettenschaltung vorne 1-3 Kettenblätter und hinten 7-12 Ritzel auf der Kassette zum Einsatz. Dabei werden von der theoretischen Anzahl der Gänge, wie oben beschrieben, lediglich die Kombinationen mit geringerer Schränkung für die Kette benutzt. Das hält den Verschleiß an Kette und Zahnrädern in Grenzen.

Aktuell geht der Trend beim MTB Richtung 1 Kettenblatt und 12 Ritzel mit 10-51 Zähnen. Damit entfällt der Umwerfer, aber die Kette unterliegt einem stärkeren Verschleiß (wegen der starken Schränkung) und ist teurer (weil schmäler).

Qualitätsstufen bei der Fahrrad Kettenschaltung

Die beiden größten Anbieter für die Fahrrad Kettenschaltung sind Shimano und Sram. Beide Hersteller bieten für alle gängigen Fahrradtypen und Qualitätsstufen eine Vielzahl von Schaltgruppen an. Je nach persönlichem Anspruch und dem gewünschten Einsatzzweck kommen dabei ganz bestimmte Schaltgruppen für dein Fahrrad infrage.

So zählen bei Shimano Altus und Acera zu den Einsteiger-Schaltgruppen, SLX und XT zu den hochwertigen Schaltungen und Saint oder XTR zu den High-End-Gruppen.

Tipps zur Nutzung der Fahrrad Kettenschaltung

Um die gesamte Technik so schonend wie möglich zu behandeln, solltest du die folgenden Empfehlungen beherzigen:

Praktikable Gänge

Die theoretische Anzahl der Gänge (z.B. 3 Kettenblätter x 9 Ritzel = 27 Gänge) ist in der Praxis nicht nutzbar und wegen der Überschneidung der Übersetzungen auch gar nicht nötig. Vielmehr achtest du bei der Wahl der Gänge vorne und hinten auf eine annähernd unverschränkte Führung der Kette, um einen erhöhten Verschleiß an Kette, Kettenblättern und Ritzeln zu vermeiden. Beispiel: die Kombination aus linkem Kettenblatt und dem Ritzel ganz rechts außen führt zu einer extrem stark verschränkten Kette und somit zu deutlich höherem Verschleiß.

Schalten unter Last

Vermeide auch das Schalten unter Last, auch wenn das bei der Hyperglide-Schaltung ausdrücklich möglich ist. Es beschleunigt den Verschleiß. Das bedeutet für dich konkret: solange die Fahrradkette mit dem Wechsel von einem Ritzel/Kettenblatt auf das andere beschäftigt ist, solltest du den Antrieb per Pedalieren nur in Bewegung halten, aber keinen Druck auf Pedale bzw. Fahrradkette bringen.

Der Umgang mit den Verschleißteilen

Die Fahrradkette ist das Haupt-Verschleißteil in einer Fahrrad Kettenschaltung. Durch die Bewegung in den Kettengliedern, die Bewitterung und den Eintrag von Schmutz und Staub nutzen sich die Lagerkragen an den Innenlaschen und die Rollen kontinuierlich ab. Dadurch verändert sich das Stichmaß der Kettenglieder und es entsteht Versatz zu den Zahnabständen auf Ritzeln und Kettenblättern. Mit fortschreitendem Verschleiß an der Kette steigt irgendwann dann auch der Verschleiß an Kettenblättern und Ritzeln.

Vor diesem Hintergrund existieren zwei mögliche Methoden im Umgang mit Fahrradkette, Kettenblättern und Kassette:

  • Methode 1: du fährst die Fahrradkette bis zur Verschleißgrenze (gemäß einer Kettenlehre) und wechselst sie dann aus. Du verbrauchst bei dieser Variante mehr Ketten, schonst aber die teuren Komponenten Kassette und Kettenblätter.
  • Methode 2: du fährst 2 oder 3 Ketten rollierend im Wechsel und sorgst durch einen regelmäßigen Wechsel alle 1000 km für einen gleichmäßigen Verschleiß an den 3 Fahrradketten, der Kassette und den Kettenblättern. Wenn die Ketten durchrutschen, tauschst du das gesamte System aus: neue Kassette, neue Kettenblätter, 3 neue Ketten.

Pflege, Einstellung, Wartung und Reparatur

Der erste Arbeitsschritt im Zusammenhang mit Pflege und Wartung einer Fahrrad Kettenschaltung ist immer die Reinigung des gesamten Systems Kette-Kassette-Kettenblätter-Schaltwerk-Umwerfer. Danach erfolgt das Schmieren der Kette und zum Schluss das Einstellen der Schaltung.

Pflege und Austausch der Fahrradkette

Bei einer Fahrrad Kettenschaltung lässt sich die Fahrradkette nicht kapseln. Sie benötigt ja sehr viel Raum für alle Gänge. Folglich ist die Kette der Witterung und vor allem jeder Art von Staub und Schmutz ausgeliefert. Du musst sie also sehr häufig reinigen und bei Bedarf schmieren. Doch mit jeder „Behandlung“ im Rahmen der Pflege dringt ungewollt auch Schmutz in die Lagerstellen, was wiederum den Verschleiß beschleunigt. Die Fahrradkette ist also das Haupt-Verschleißteil in der Fahrrad Kettenschaltung und muss rechtzeitig gegen eine neue Kette ausgetauscht werden.

Wie du prüfen / messen kannst, ob deine Fahrradkette schon austauschbedürftig ist, kannst du in unserem Artikel über die Fahrradkette im Detail nachlesen:

Fahrradkette reinigen, fetten, kürzen und austauschen.

Reinigung der Kettenblätter und der Kassette

Sobald du die Fahrradkette reinigst, solltest du auch gleichzeitig Kettenblätter, Kassette, Schaltwerk und Umwerfer säubern. Denn sonst verschleppst du alten Schmutz gleich wieder in die gereinigte Kette. Nutze hierfür fusselfreie Lappen und ausgediente Zahnbürsten.

Neben dem Straßenschmutz ist vor allem das Aluminiumoxid (schwarze, klebrige Schmiere) auf den Kettenblättern zu entfernen. Es ist extrem hart und nagt an den Kettenblättern wie Schmirgel.

Die Einstellung der Fahrrad Kettenschaltung

Achte stets darauf, dass die Schaltung sauber eingestellt ist. Das ist der Fall, wenn Umwerfer und Schaltwerk die Fahrradkette bei jedem Gangwechsel sehr zügig auf die betreffenden Zahnräder schieben und es nach dem Abschluss eines Gangwechsels keine schabenden Kontakte zwischen der Kette und dem Schaltwerk bzw. Umwerfer gibt.

Bei einem Versatz schabt die Kette an den Seitenflanken der Zahnräder sowie an Umwerfer bzw. Schaltschwinge und das erhöht den Verschleiß und die Reibung. Du hörst, wenn die Kette in dieser Hinsicht nicht sauber geführt wird.

Sowohl am Übergang der Schalthebel in die Bowdenzüge als auch zwischen Bowdenzug und Schaltwerk befinden sich Stellschrauben, an denen du den Bowdenzug in seiner Spannung verändern kannst. Über diese Schrauben nimmst du die Einstellung vor.

Schaltwerk korrekt einstellen

Platziere das Fahrrad so, dass das Hinterrad ohne Bodenkontakt frei läuft.
Lege die Kette per Umwerfer auf das mittlere Kettenblatt.
Schalte nun einmal alle Gänge rauf und wieder runter und achte darauf, in welche Richtung die Kette Schwierigkeiten hat, den nächsten Gang zu treffen.
Springt die Kette beim Gangwechsel nicht weit genug oder zu weit, musst du an einer der beiden Stellschrauben (oben oder unten, der Effekt ist der Gleiche) entsprechend die Spannung des Bowdenzugs erhöhen oder reduzieren.
Drehe an der Stellschraube aber immer nur einen Zahn weiter. Das reicht oft schon aus. Wenn nicht, wiederhole die gesamte Prozedur.

Umwerfer korrekt einstellen

Platziere das Fahrrad wieder so, dass das Hinterrad ohne Bodenkontakt frei läuft.
Betätige den Schalthebel für den Umwerfer und beobachte, in welche Richtung der Umwerfer in seiner Position korrigiert werden muss.
Drehe an der betreffenden Stellschraube hinter dem Schalthebel in die erforderliche Richtung um einen Zahn weiter und prüfe das Schaltverhalten erneut.

Die beiden kleinen Einstellschrauben an Schaltwerk und Umwerfer sind für die Einstellung der Endanschläge nach außen und innen.

Lässt sich die Schaltung auf die oben beschriebene Weise nicht korrekt einstellen, solltest du den gesamten Verlauf der Bowdenzüge kontrollieren:

Die Bowdenzüge

Du solltest regelmäßig die Bowdenzüge und die entsprechenden Zughüllen auf Verschleiß oder Beschädigungen kontrollieren. Aufgespleißte Bowdenzüge, Knicke oder Risse in den Zughüllen oder zu enge Biegeradien im Verlauf der Züge beeinträchtigen die Sicherheit oder die Schaltkräfte.

Wie du die Bowdenzüge pflegen und bei Bedarf reparieren solltest, haben wir in einem separaten Artikel detailliert beschrieben:

Fahrrad Bowdenzüge und Bowdenzughüllen reinigen, warten und austauschen.

Fazit zur Fahrrad Kettenschaltung

Wenn du die beschriebenen Empfehlungen zur schonenden Nutzung und unsere Pflegehinweise beherzigst, hast du sehr lange Freude an deiner Fahrrad Kettenschaltung. Und damit reduziert sich die Fülle an Vorteilen einer deutlich teureren Nabenschaltung bzw. Tretlagerschaltung gegenüber der Fahrrad Kettenschaltung.

 

Das könnte dich ebenfalls interessieren

 

 

Dieser Beitrag „Fahrrad Kettenschaltung“ enthält sehr viel wertvolle Information, mühsam zusammengetragen und sorgfältig aufbereitet. Du erhältst diese Infos kostenlos. Wenn dir der Beitrag gefallen hat, freuen wir uns. Als kleines Dankeschön könntest du weiterhin auf unserem Blog stöbern oder unseren Newsletter abonnieren.

 

Nichts mehr verpassen:  Newsletter abonnieren

Kommentare sind geschlossen.