Tipps für Radreisen in Albanien

Diese Tipps für Radreisen in Albanien basieren auf unserem Aufenthalt dort in 2015. Insgesamt waren wir einen Monat in Albanien unterwegs und haben sowohl den Norden als auch den Süden erlebt.
Unsere Tipps für Radreisen in Albanien:

Anreise und Grenzabwicklung

Du kannst Albanien per Flieger ansteuern oder auf dem Landweg von Montenegro, Kosovo, Mazedonien oder Griechenland aus bereisen. Auch die Fähre von Venedig nach Griechenland oder die Anreise per Bahn sind interessante Alternativen.

Albanien zählt noch nicht zu den Schengen-Staaten. Doch die Grenzformalitäten sind schnell erledigt und unkompliziert. Du erhältst Aufenthaltsrecht für 90 Tage.

Auch sonst gibt es keine Berührungspunkte mit offiziellen Institutionen. Die Polizei grüßt immer freundlich, ist sehr hilfsbereit und hat stets nur ein Auge auf den motorisierten Verkehr.

Verständigung

Einige Einheimische sprechen Englisch (weil viele Filme im Fernsehen mit englischen Untertiteln ausgestrahlt werden). Aber auch viele Albaner haben schon einmal in Deutschland gearbeitet und sprechen daher ein paar Brocken Deutsch. Daher ist die Verständigung meist kein Problem.

In den Städten eilen auch schon einmal Einheimische zur Hilfe, um bei der Übersetzung zu helfen. Allerdings solltest du in einem solchen Fall rechtzeitig klarmachen, dass du für diesen Service kein Geld bezahlen wirst. Manch ein hilfsbereiter Mensch hält sonst am Ende die Hand auf und erwartet eine Vergütung.

Internet, Telefonie, Stromversorgung

Entweder du kaufst dir eine preiswerte albanische Prepaid-SIM-Karte für die Internetnutzung oder du nutzt das WiFi-Angebot in den Hotels, Restaurants und Cafes. Die PCs in den Internetcafes sind selten auf dem letzten Stand in Technik und Sicherheit.

Die Stromversorgung hat immer wieder mal Aussetzer. Das solltest du mit berücksichtigen, wenn du das Laden deiner Bord-Elektronik über externe Quellen organisieren musst. Auch eine eigene Lichtquelle solltest du immer in Bereitschaft halten.

Unsere Tipps zu Stirnlampen: Stirnlampen für deine Reisen.

Bargeldbeschaffung

In den größeren Städten kannst du am Geldautomaten Bargeld in Landeswährung (Lek) ziehen. Für deine Radreise empfiehlt es sich, immer ausreichend Bargeldreserve dabei zu haben, weil der nächste Geldautomat möglicherweise weit entfernt ist. Euros werden nicht überall angenommen.

Lebensmittelbeschaffung

Es gibt lediglich kleine, unscheinbare Läden, keine großen Supermärkte. In den Städten fragst du am besten die Locals. Daneben sind vor allem die Basar-ähnlichen Märkte in den Städten sehr lohnend. Nicht nur wegen der Preise. Hier gilt vor allem: immer erst handeln, sonst zahlst du unter Umständen zu viel.

Das Preisniveau liegt deutlich unter dem deutschen. Und die albanische Küche ist eine echte Alternative zum eigenen Kocher im Zelt.

Haferflocken sind sehr preiswert. Obst, Gemüse und Molkereiprodukte findest du in vielen kleinen Läden entlang der Straßen in den Städten.

In Küstennähe findest du im Spätsommer zahlreiche Feigenbäume mit reifen Früchten. Sehr lecker.

Trinkwasserbeschaffung

Die Trinkwasser-Versorgung verdient auf Radreisen in Albanien besondere Beachtung.

Das Wasser aus den Leitungen ist nicht zum Trinken geeignet. Entweder du kaufst dir Trinkwasser in Flaschen oder du bedienst dich an den Brunnen außerhalb der Städte in den Bergen.

Wo du diese Brunnen findest und ob es auch in den Städten Brunnen mit Trinkwasser gibt, musst du bei den Einheimischen erfragen. Die kennen sich da bestens aus, weil sie selber die Brunnen sehr intensiv aufsuchen und ihre 10- oder 15-Liter-Container aufzufüllen.

Um für alle Fälle gerüstet zu sein, empfiehlt sich die Mitnahme eines Wasserfilters.

Bikeshops und Service

Die Fahrradtechnik in Albanien basiert auf alter russischer Technik. Dementsprechend ist das technische Niveau in den Fahrrad-Reparaturbuden sehr basic. Das Werkzeug ist völlig abgenutzt und Ersatzteile für den technischen Standard an modernen Fahrrädern findest du definitiv nicht. Es ist daher ratsam, dein eigenes Werkzeug und die erforderlichen Ersatzteile schon mitzubringen für Radreisen in Albanien. Dazu zählen auch 1 oder besser 2 Ersatzschläuche, denn passenden Ersatz wirst du selbst hierfür nur in den Großstädten finden.

Straßen

Die Qualität der Straßen ist durchwachsen. So findest du moderne und zertrümmerte Asphaltstraßen wie auch Schotter- und Lehmpisten. Die Staubbelastung durch Lehmpisten hält sich für Radler aber in Grenzen. An regenreichen Tagen kann solch eine Straße allerdings schnell zu einer Belastung werden. Dann fährst du Slalom um die tiefen Pfützen.

Albanien baut sein Straßennetz intensiv aus. Du wirst also häufiger mit Baustellen konfrontiert, die allesamt nicht so sorgfältig abgesichert sind, wie du es aus der Heimat kennst. Da musst du auf Radreisen in Albanien etwas intensiver aufpassen.

Ebenfalls wirst du auf mancher Straße in den Bergen noch massive Schäden vom letzten Erdbeben erkennen können. Nicht selten liegen auch dicke Felsbrocken auf der Straße. Deshalb solltest du immer wachsam sein beim Radeln, vor allem auf Abfahrten.

Es kann vorkommen, dass du wegen fehlender Alternative gezwungen bist, per Fahrrad die Autobahn zu benutzen. Allerdings ist das Verkehrsaufkommen meist so niedrig, dass es nicht wirklich als gefährlich empfunden wird. Willst du solche Situationen aber auf alle Fälle vermeiden, solltest du im Rahmen deiner Routenplanung gezielt diesen Punkt abklären.

Verkehr

Das Fahrrad zählt in Albanien zu den Hauptverkehrsmitteln. Dem gegenüber gibt es relativ wenig Autoverkehr im Lande, insbesondere im Norden. Und die wenigen Autofahrer fahren sehr rücksichtsvoll und halten stets Sicherheitsabstand zu den Radlern. Das sind traumhafte Zustände für Reiseradler, verglichen mit vielen anderen Ländern.

Die Abgasbelastung durch schlecht eingestellte Motoren und alte Karossen ist deutlich höher als wir es aus der Heimat kennen. Das kann beim Radeln schon mal für Atemnot sorgen.

Orientierung

Die Straßen sind nicht überall gut beschildert. Doch die Navigation per Offlinekarte und GPS ist ohne Probleme möglich. In den Bergen gibt es allerdings auch nicht viele Straßen.

Unsere Tipps zur Navigation per Handy:

Fahrrad Navigation und GPS Logger per Handy – offline und kostenlos.

Geländeprofil

Im Westen die Mittelmeerküste, im Norden und Osten die Berge. Damit ist klar, was dich erwartet, sobald du die Küstengebiete verlässt: viele Höhenmeter. So hast du im Norden zwischen Shkodėr und Kukes auf 150 km Strecke durch die Berge 3200 Höhenmeter zu bewältigen. Aber landschaftlich sind die albanischen Alpen ein Traum.

Radeln

Es gibt in Albanien kein Radwegenetz, aber die EuroVelo-Route 8 (Mittelmeer-Route) führt durch das Land. Darüber hinaus bieten sich einige Alternativ-Routen durch das Inland an.

Du bist auf Radreisen in Albanien nicht alleine. Du triffst zwar kaum andere Reiseradler, aber das Fahrrad ist als Verkehrsmittel neben Motorroller und Pferdefuhrwerken sehr beliebt. Daher erlebst du auch viel Rücksichtnahme im motorisierten Verkehr.

Allerdings ist das Radeln bei nächtlicher Dunkelheit nicht empfehlenswert. Manche Baustelle ist ungesichert, die Autos fahren auch schon einmal ohne Beleuchtung oder deren Beleuchtung ist defekt und die meisten Straßen sind nachts ebenfalls nicht beleuchtet. Es lauern auch viele Schlaglöcher auf deinem Weg.

Generell sollte die Lichtanlage an deinem Fahrrad einwandfrei funktionieren. Zusätzlich ist die Mitnahme einer gut sichtbaren Warnweste sinnvoll.

Unsere Tipps zur Fahrradbeleuchtung:

Es gibt einige stachelige Pflanzen in Albanien. Daher solltest du einen guten Pannenschutz in deinen Reifen haben, wenn du häufig auf den naturnahen Wegen radeln willst.

Trampen

Wir hatten zwar keinen Anlass zum Trampen in Albanien, doch wir sind sicher, dass es ohne Probleme möglich ist. Die Bevölkerung ist immer freundlich und hilfsbereit.

Alternativ sind längere Strecken innerhalb des Landes auch per Bus möglich. Du solltest vor dem Fahrkartenkauf allerdings abklären, ob der Stauraum für dein Fahrrad ausreichend bemessen ist.

Zelten und alternative Übernachtungsplätze

Klopapier ist unüblich in Albanien. Du wirst nur eine Kanne Wasser vorfinden. Aber du kannst Klopapier kaufen.

Zelten auf dem Land ist problemlos möglich. In der Nähe der Städte fragst du am besten Farmer oder andere Einheimische. Manchmal wirst du auch eingeladen zur Übernachtung im Haus.
Campingplätze gibt es lediglich in den Touristengebieten. Du solltest mit deinem Equipment also autark sein, wenn du abseits dieser Gebiete unterwegs bist.

Im Grenzgebiet zum Kosovo und auch zu Montenegro können noch Landminen liegen. Da solltest du dich bei den Einheimischen erkundigen, bevor du die Straßen verlässt und einen Zeltplatz in der Wildnis suchst.

Wegen der hohen Waldbrandgefahr in den Sommermonaten solltest du dich vor der Zeltnutzung nach der aktuellen Einschätzung erkundigen.

Sicherheit auf Radreisen in Albanien

Albanien ist ein friedliches, sicheres Land. Wir erlebten keine Situationen, in denen wir Sorge um uns, unsere Fahrräder oder unser Gepäck haben mussten.

Du solltest aber immer dein Fahrrad abschließen, auch für kurze Einkäufe im Laden. Ebenso solltest du dein gesamtes Gepäck über Nacht im Zelt deponieren.

Weil Albanien zu den Erdbeben-gefährdeten Ländern zählt, solltest du dein Zelt nicht zu nah an ungesicherten Felswänden aufstellen.

Gefährliche Tiere

Überall laufen einem wilde Hunde über den Weg. Die meisten sind friedlich. Aber manche Exemplare sind auf Streit aus und kommen dem Radler mit ihren fletschenden Zähnen sehr nahe. Einfach anhalten hilft in der Regel. Die meisten Hunde drehen dann ab.

Zur mentalen Sicherheit hilft auch ein längerer Stock in Griff-Bereitschaft an Rahmen oder Lenker. Wenn die Biester einen erhobenen Stock sehen, halten sie Abstand.

Schlimmer kann da schon der Kontakt mit giftigen Schlangen oder Skorpionen werden. Am besten fragst du die Einheimischen vor dem Zeltaufbau.

Gesundheitsgefahren

Die mangelhafte Qualität des Wassers aus der Leitung ist definitiv ein Gesundheitsrisiko. Ich hatte mir einmal den Magen damit verdorben. Kaufe Wasser in Flaschen, zapfe an den Brunnen entlang der Straßen in den Bergen oder benutze einen Wasserfilter (siehe oben).

Zu den empfohlenen Impfungen informierst du dich am besten über die Website vom Robert-Koch-Institut.

Unsere Tipps zu den Impfungen: Reise-Impfungen im Überblick.

Die medizinische Versorgung in Albanien ist nicht mit der aus Deutschland gewohnten Qualität vergleichbar. Achte auf eine gut sortierte Reiseapotheke und eine Reise-Krankenversicherung mit medizinisch sinnvollem Krankenrücktransport.

Wenn du Schmerzmittel in deiner Reiseapotheke mitführst, solltest du vor der Einreise prüfen, ob die betreffende Arznei nach dem Betäubungsmittelgesetz Albaniens erlaubt ist. Hier drohen hohe Gefängnisstrafen.

Klima

An der Mittelmeerküste ist das Klima mediterran: warm und mild. Im Landesinneren, vor allem in den Bergen, kann es viel Regen geben. Dort kann es in der Nacht auch sehr frisch werden. Nimm also einen warmen Schlafsack mit.

Wegen der intensiven Sonnenstrahlung in den Bergen sollte auch Sonnenschutzmittel auf keinen Fall fehlen.

Kultur

Der tägliche Aufruf zum Gebet und die vielen Moscheen verrät es: Albanien ist ein islamisches Land. Die Religion ist auch einer der Gründe, weshalb du als Reisender stets freundlich empfangen und manches Mal auch eingeladen wirst. Denn es gehört zu den 5 Grundpflichten eines Muslim, einen Reisenden zu unterstützen.

Empfehlungen für Routen

Wenn du Albanien mit anderen Nachbarstaaten zu einer größeren Radreise verbindest, bieten sich die folgenden Strecken an:

  • Von Montenegro kommend, fährst du über Shkodėr, Mirditė, Puke und Kukes bis zur Grenze zum Kosovo.
  • Von Mazedonien kommend fährst du über Elbasan, Berat, Apollina, Vlorė und Sarandė Richtung Griechenland.

Sehenswürdigkeiten

Die Berge im Norden und der Llogara Parc National sind traumhafte Regionen für Radreisen in Albanien. Hier liegen auch einige sehenswerte Bergdörfer auf dem Weg. In den Städten laden die islamischen Moscheen und einige Ruinen alter Städte zur Besichtigung ein. Vor allem in den Grenzgebieten findest du immer wieder alte Bunker aus unruhigen Zeiten.

Natürlich lädt auch das Mittelmeer zum Baden ein. Albanien hat einige tolle Strände zu bieten.

 

Das könnte dich ebenfalls interessieren

 

Dieser Beitrag „Tipps für Radreisen in Albanien“ enthält sehr viel wertvolle Information, mühsam zusammengetragen und sorgfältig aufbereitet. Du erhältst diese Infos kostenlos. Wenn dir der Beitrag gefallen hat, freuen wir uns. Als kleines Dankeschön könntest du weiterhin auf unserem Blog stöbern oder unseren Newsletter abonnieren.

 

Nichts mehr verpassen:  Newsletter abonnieren

Kommentare sind geschlossen.