Tipps für Radreisen in Dänemark

Diese Tipps für Radreisen in Dänemark beruhen auf unseren Erfahrungen dort im Rahmen von mehreren Radreisen. Dabei haben wir Jütland und die Inseln Fünen, Als, Ærø und Langeland bereist.

Unsere Tipps für Radreisen in Dänemark:

Anreise und Grenzabwicklung

Dänemark ist ein direkter Nachbar von Deutschland. Das macht die Anreise einfach und preiswert. Du kannst auf dem Landweg per Auto, Fernbus oder Bahn einreisen (über Jütland) oder per Flugzeug. Jütland zählt zum europäischen Festland, die anderen Bereiche Dänemarks befinden sich auf Inseln. Daher sind hier die Fährverbindungen eine Alternative zu den bestehenden Brücken. Das macht die Anfahrt u.U. einfacher.

Wir sind seinerzeit per Auto eingereist und haben unser Fahrzeug für die Zeit unserer Radreise auf öffentlichen Parkplätzen in den Städten abgestellt.

Dänemark zählt zu den Schengenstaaten, daher verläuft die Einreise ohne große bürokratische Hürden. Allerdings kontrolliert Dänemark seit 2016 wieder stichprobenartig die Einreisenden. Nimm also auf jeden Fall deinen Personalausweis oder Reisepass mit und vermeide es, Anhalter im Einzugsbereich der Grenzen mitzunehmen.

Verständigung

Dänisch wird gesprochen, aber mit Englisch kommst du sehr gut zurecht. Du wirst auch viele Menschen treffen, die ein wenig Deutsch sprechen. Insofern ist die Verständigung kein Problem.

Die Dänen sind freundlich und hilfsbereit. Du kannst sie jederzeit um Hilfe bitten oder nach Informationen fragen.

Internet, Telefonie, Stromversorgung

Das Stromnetz hat 220 Volt und die Steckdosen sind vom Typ E oder K. Die meisten deutschen Stecker passen also ohne Adapter. Schukostecker (F) passen in der Steckdose Typ E allerdings nur, wenn der Stecker ein Loch für den mittleren, hervorstehenden Kontaktstift hat.

Prüfe anhand der Stecker an allen mitgeführten Geräten, ob du einen Adapter auf deinen Radreisen in Dänemark benötigst.

Freien Zugang zum Internet findest du über WiFi in den Hotels, Gaststätten und an vielen anderen öffentlichen Stellen innerhalb der Städte. Das kommt dich deutlich preiswerter als die Nutzung deines Vertrages, auch wenn die Roaminggebühren innerhalb der EU 2017 entfallen sind.

Bargeldbeschaffung

Landeswährung ist die dänische Krone (DKK). In den touristisch frequentierten Gebieten kannst du auch mit Euro bezahlen, erhältst dann aber das Wechselgeld in dänischen Kronen zurück.

Geldautomaten für die Bargeldbeschaffung gibt es in den Städten in ausreichendem Umfang und alle gängigen Karten werden akzeptiert.

Kläre vorab, ob Gebühren fällig werden und ob besser EC-Karte oder Kreditkarte zum Einsatz kommen.

Lebensmittelbeschaffung

Die Versorgung mit Lebensmittelgeschäften ist sehr gut. Sogar in den kleineren Dörfern gibt es immer mehrere kleine Läden, wenn auch das Angebot dort spärlicher ausfallen kann.

Das Preisniveau in Dänemark ist teurer als in Deutschland. Doch wenn du gezielt auf Sonderangebote achtest, hältst du die Mehrkosten niedrig.

Trinkwasserbeschaffung

In der Regel hat das Wasser aus den Leitungen Trinkwasserqualität. Sicherheitshalber solltest du dennoch stets nachfragen, bevor du deine Flachen auffüllst.

Unsere Tipps zum Outdoor Wasserfilter für Reisen.

Bikeshops und Service

In den größeren Städten findest du Bikeshops. Hier bekommst du hochwertige Komponenten, Werkzeug und Ersatzteile. Wenn du über längere Strecken in dünn besiedelten Regionen radelst, solltest du ausreichend Werkzeug und Ersatzteile dabei haben, um dir im Ernstfall selber helfen zu können.

Straßen

Dänemark hat sehr gute Straßen und auch moderne Brücken zur Verbindung der Inseln. Daneben existiert ein flächendeckendes Radwegenetz, das dich auf Radreisen in Dänemark so weit wie möglich vom motorisierten Verkehr fern hält.

Infos zum Radwegenetz folgen weiter unten.

Verkehr

Der Fahrradfahrer wird im Straßenverkehr respektiert und mit großem Seitenabstand überholt. Somit ist das Radeln auch im motorisierten Verkehr nicht so gefährlich, wie in vielen anderen Ländern.

Doch wenn du konsequent die ausgeschriebenen Radwege nutzt, hält sich der Straßenanteil mit hohem Verkehrsaufkommen auf deinen Strecken gering.

Orientierung

Per GPS und Offline Karte im Handy sind Navigation und Orientierung kein Problem. Darüber hinaus ist die Ausschilderung sehr gut. Das gilt sowohl für die Straßen als auch für die Radwege.
Auf Radreisen in Dänemark musst du auch nicht das Geländeprofil im Auge behalten, denn es ist überwiegend nur leicht hügelig.

Unsere Tipps zu Navigation und GPS Logger per Handy.

Geländeprofil

Dänemark ist überwiegend flach und leicht hügelig, ist dabei landschaftlich aber immer interessant. Das macht es zu einem hervorragenden Reiseziel für Radreisen und Fahrradtouren.

Radeln

Das Fahrrad wird in Dänemark sehr intensiv als Verkehrsmittel und Sportgerät genutzt. Da passt es gut ins Bild, dass Dänemark ein hervorragend ausgebautes Radwegenetz besitzt. Auch einigen EuroVelo-Routen verlaufen durch Dänemark. Die Wege beider Systeme sind sehr gut ausgeschildert und markiert.

Alle Infos zum Radwegenetz Dänemark.

Trampen auf Radreisen in Dänemark

Wir hatten nie einen Anlass zum Trampen auf unseren Radreisen, doch nach unserer Einschätzung wird es kein Problem sein, eine Mitfahrgelegenheit zu finden. Die Dänen sind sehr hilfsbereit und freundlich. Du musst nur nach den passenden Fahrzeugen Ausschau halten.

Unsere Tipps zum Trampen auf Radreisen.

Zelten und alternative Übernachtungsplätze

Neben den großen, teuren Campingplätzen bietet Dänemark für nicht motorisiert Reisende ein flächendeckendes System an Wald-Zeltplätzen an. Dort kannst du für maximal 2 Nächte dein Zelt aufschlagen. In der Regel gibt es dort Trinkwasser, eine einfache Toilette, manchmal sogar einen halboffenen Shelter im Blockhüttenstil.

Des Weiteren existiert für nicht motorisiert Reisende ein privates Übernachtungsnetzwerk, wo du für einen kleinen Obolus (wenige Euro), manchmal sogar kostenlos, übernachten kannst.

All diese Unterkünfte sind in einem Katalog gelistet, den du in der Touristeninfo einer jeden Stadt käuflich erwerben kannst.

Sicherheit auf Radreisen in Dänemark

Dänemark gilt als sicheres Reiseland. Im Zentrum größerer Städte musst du jedoch mit Kleinkriminalität rechnen und auf deine Sachen aufpassen.

Gefährliche Tiere

Gefährlich ist lediglich die Kreuzotter. Insbesondere bei der Zeltplatzsuche also immer aufpassen und im Zweifel die Anwohner fragen. Ich bin seinerzeit fast auf eine Kreuzotter getreten, die ich im hohen Gras erst im letzten Moment erblickt hatte.

Nicht gefährlich, aber ziemlich lästig können die Mücken werden. Da solltest du dir bei Übernachtungen auf den Waldplätzen (siehe Beschreibung oben) gut überlegen, ob du einen dieser Shelter wählst, oder nicht doch besser dein Zelt aufbaust.

Gesundheitsgefahren

Kontaktiere rechtzeitig deinen Hausarzt und lasse deinen Impfschutz überprüfen. Gegebenenfalls benötigst du eine Auffrischung bestehender Impfungen oder sogar weitere Impfungen.

Weitere Infos hierzu: Reiseimpfungen im Überblick.

Das dänische Gesundheitssystem ist sehr gut. Du kannst mit der europäischen Krankenversicherungskarte in Dänemark kostenlos Leistungen in Anspruch nehmen.

Trotzdem ist eine Reise-Krankenversicherung sehr empfehlenswert, weil bestimmte Leistungen, z.B. der medizinisch sinnvolle Rücktransport, nicht über deine heimatliche Krankenkasse abgesichert sind.

Klima

Dänemark hat ein mildes Klima und wechselhaftes Wetter. Die Sommer sind nicht zu heiß, der Winter nur mäßig kalt. Das ist der Nord- und der Ostsee zu verdanken. Der Wind weht meist aus dem Westen. An der Nordseeküste ist es stürmischer und rauer als an der Ostseeküste.

Juli und August sind die besten Reisemonate. Auch das Baden im Meer ist dann erträglich.

Kultur

Kulinarisch stehen Fisch und Smörrebröd weit oben auf der Liste, aber im Großen und Ganzen ist die dänische Küche der unseren sehr ähnlich.

Dänemark ist bekannt für einige hervorragende Biersorten: Tuborg und Carlsberg zählen dabei zu den bekanntesten.

Die Dänen sind sehr gelassen. Sie strahlen eine unglaubliche Ruhe aus. Und man merkt, dass sie seit vielen Jahren zu den zufriedensten Menschen weltweit zählen.

Sehenswürdigkeiten

Es sind weniger die spektakulären Sehenswürdigkeiten mit Weltbekanntheit, sondern eher die abwechslungsreiche Landschaft aus Hügelland, Sanddünen, Felsenklippen und Badestrand, die den Reiz Dänemarks ausmacht.

Immer wieder entdeckst du ein ausgefallenes Museum mit freiem Eintritt, eine historische Windmühle, ein sehenswertes Dorf mit alten Fachwerkhäusern und Reetdächern, uralten Baumbestand mit gewaltigem Stammdurchmesser oder andere Überraschungen.

Auch die großen Städte Kopenhagen, Aalborg und Aarhus sind einen Abstecher wert.

Dänemark bietet auch einige Freizeitparks, von denen das Legoland in Billund sicher das bedeutendste ist.

 

Das könnte dich ebenfalls interessieren

 

Dieser Beitrag „Tipps für Radreisen in Dänemark“ enthält sehr viel wertvolle Information, mühsam zusammengetragen und sorgfältig aufbereitet. Du erhältst diese Infos kostenlos. Wenn dir der Beitrag gefallen hat, freuen wir uns. Als kleines Dankeschön könntest du weiterhin auf unserem Blog stöbern oder unseren Newsletter abonnieren.

 

Nichts mehr verpassen:  Newsletter abonnieren

Kommentare sind geschlossen.