Edzná – Maya Ruinen in Mexiko

Edzná ist eine der vielen Ruinenstätten der Maya im Gliedstaat Campeche in Mexiko. Was macht sie so besonders? Warum zählt gerade diese Ruinenstätte zu unseren Favoriten?

Wir haben sie im Rahmen unserer Radreise durch Amerika besichtigt und beschreiben sie hier.

Die Maya Tempel von Edzná:

 

* Dieser Beitrag enthält Werbelinks.

 

Campeche in Mexiko

Campeche ist einer der über 30 Gliedstaaten Mexikos. Er befindet sich im Südosten des Landes auf der Halbinsel Yucatán und grenzt zum Westen hin an den Golf von Mexiko. Campeche beherbergt einige sehenswerte Maya Ausgrabungsstätten, die weniger bekannt sind als die Anlagen im Gliedstaat Yucatán. Das genau erhöht den Reiz für eine Besichtigung: Die Stätten sind weniger überlaufen und preislich erschwinglich, dabei architektonisch nicht weniger interessant als die Ausgrabungsstätten in Yucatán.

Die Maya in Mexiko

Die Maya waren eine indigene Hochkultur in der Region, die heute durch Südost-Mexiko, Belize und Guatemala abgebildet wird. Die Entwicklung ihrer Kultur reicht dabei bis ins Jahr 2000 v. Chr. zurück. Sie hatten weitreichende Kenntnisse in Mathematik, Astronomie und Landwirtschaft sowie einen sehr ausgereiften Kalender und eine vollständig entwickelte Schrift.

Zwar verlor diese Hochkultur durch die Wirren der Zeit kontinuierlich an Bedeutung, doch auch heute leben deren Nachfahren noch unter der Bevölkerung, wenngleich mit 6 Mio Menschen auch als Minderheit. Sie pflegen ihre Traditionen und haben seit der Christianisierung immer noch ursprüngliche Maya-Rituale in ihre Religion integriert.

Edzná in Campeche

GPS-Koordinaten von Edzná: 19.59693,-90.22963

Edzná ist eine historische Ruinenstätte der Maya mit über 2000 Jahren Geschichte. Ein besonderes Merkmal dieser Stätte ist das hoch entwickelte Entwässerungssystem, mit dem die Maya seinerzeit das bewohnte Land vor Überschwemmungen schützten. So wurde das Regenwasser auf der Rückseite der Tempel über Kaskaden kontrolliert abgeleitet und einer Lagune zugeführt. Diese Lagune speiste dann ein Kanalsystem und war Trinkwasserreservoir.

Des Weiteren war die Stadt ein bedeutendes kulturelles Zentrum für die gesamte Region und mit geschätzten 70.000 Einwohnern seinerzeit eine Großstadt.

Die Ruinen in Edzná

Der heute zugängliche Bereich beschränkt sich auf das religiöse Zentrum der ehemaligen Stadt. Gleichzeitig beherbergt dieser Bereich aber auch die spektakulärsten Bauwerke:

Die Palast-Pyramide mit ihren 5 Etagen (Edificio de los Cinco Pisos) sowie den Vorplatz (Plaza Principal) samt einiger Monumentalbauten ( Plataforma de los cuchillos, Patio de los embajadores, Nohochná,

Einige Bauwerke sind gut erhalten, andere stark verwittert. Aber insgesamt bietet sich dem Besucher eine sehr sehenswerte Sammlung der Maya-Bautechnik in verschiedenen Stilrichtungen. Die meisten Gebäude lassen sich über die endlos langen Treppen erklimmen. Lediglich die Palast-Pyramide ist für den Aufstieg nicht mehr freigegeben. Muss man akzeptieren.

Die interessanteste Perspektive hast du von den höchsten Punkten aller Gebäude auf dem Besichtigungsgelände. Und das schönste Licht wie immer in den frühen Morgenstunden und am späten Nachmittag.

 

Weitere Maya Ruinenstätten

Unter den vielen anderen Maya Ruinenstätten in Yucatán können wir vor allem die Anlagen in Tulum und Palenque empfehlen. Sie bieten ein ebenso umfangreiches Gebäudearsenal der Maya und sind ebenfalls preislich in einem akzeptablen Rahmen (im Gegensatz zu Chichen Itza z.B.).

Tulum – Maya Ruinen in Mexiko

Palenque – Maya Ruinen in Mexiko

 

Reiseführer „Mexiko“ bei Medimops (Werbung*).

Reiseführer „Mexiko“ bei Amazon (Werbung*).

Straßenkarte „Mexiko“  bei Amazon (Werbung*).

Sprachführer „Spanisch“ bei Amazon (Werbung*).

 

Lesetipps:

Die Agua Azul Wasserfälle

Reiseinfos Mexiko

Tipps für Radreisen in Mexiko

 

 

Das könnte dich ebenfalls interessieren

 

Dieser Beitrag „Edzná – Maya Ruinen in Mexiko“ enthält viel wertvolle Information für deine Reiseplanung. Du erhältst diese Infos kostenlos. Wenn dir der Beitrag gefallen hat, freuen wir uns. Als kleines Dankeschön könntest du

  • den Beitrag in unseren Social Media Kanälen teilen
  • weiterhin auf unserem Blog stöbern oder
  • unseren Newsletter abonnieren.

 

Nichts mehr verpassen:  Newsletter abonnieren

Kommentare sind geschlossen.