Chiang Mai-Lamphun-Road in Thailand

Die Chiang Mai-Lamphun-Road ist eine ganz besondere Allee im Norden von Thailand. Diese Allee verbindet die Städte Chiang Mai und Lamphun. Und zu beiden Seiten der Straße stehen in Summe 900 gewaltige Yang-Na-Bäume aus dem Jahre 1911.  GPS-Koordinaten: 18.7163,99.0316

Aber das alleine ist nichts besonderes. Denn es gibt schließlich viele Alleen mit sehr alten und großen Baumriesen.

Es war vielmehr eine spektakuläre Rettungsaktion der Bürger unter Mithilfe der buddhistischen Mönche, die diese Allee zu einem ganz außergewöhnlichen Ort machten.

Die Entstehung der Chiang Mai-Lamphun-Road

Seit dem 18. Jh. existiert die „Chiang Mai-Lamphun-Road“, ein wichtiger Handelsweg zwischen Chiang Mai und Lamphun, 26 km weiter südlich. Sie ist eine relativ schmale Straße, auf der zu beiden Seiten im Jahre 1911 diese 900 Yang-Na-Bäume gepflanzt wurden.

Yang-Na-Bäume (das Holz dieser ca. 30 m hohen Bäume zählt zu den wichtigen Rohstoffen des Landes) beeindrucken durch ihre schiere Größe und die Mächtigkeit ihres Stammes. Äste und Blattwerk beschränken sich auf die Baumkrone weit oben.

Doch neben der beeindruckenden Größe dieser Bäume gab es eine bemerkenswerte Rettungs-Aktion in der Chiang Mai-Lamphun-Road:

Eine außergewöhnliche Rettungs-Aktion

Vor nicht zu langer Zeit wollte man die Fällung der Bäume und den Verkauf des Holzes erwirken. Dagegen wehrte sich die Anwohnerschaft mit einem Kunstgriff: buddhistische Mönche verpassten allen Bäumen einen Kesa (die buddhistische Mönchsrobe). Somit wurden die Bäume den Mönchen gleich und waren fortan unantastbar. Sie dürfen also nicht geschädigt und schon gar nicht gefällt werden.

Weitere Infos über Thailand

Kommentare sind geschlossen.