George Town in Malaysia auf der Insel Penang

George Town ist eine Großstadt auf der Insel Penang im gleichnamigen Bundesstaat vor der Westküste von Malaysia. Diese Stadt hat einige Besonderheiten zu bieten. Das macht sie zu einem außergewöhnlichen Reiseziel. Wir haben diese Stadt und die Insel im Rahmen unserer großen Radreise um die Welt besucht und einige der vielen Highlights besichtigt oder entdeckt. Unser Bericht:

GPS-Koordinaten: 5.4133,100.3424

Die Stadt George Town auf Penang

2 Brücken und eine Fähre stellen die Verbindung zum Festland her. Daneben gibt es einen Flughafen im Süden der Insel. Die Stadt ist Weltkulturerbe (vor allem wegen der alten Bausubstanz aus der Kolonialzeit im Zentrum der Stadt). Aber neben der historischen Bausubstanz hat die Stadt noch viel mehr zu bieten.

Unser Video auf Youtube:

Die Fähre nach Penang:    Clip

Der Baustil in George Town

Nähert man sich der Insel Penang über Brücken bzw. Fähre, dann erkennt man schon aus der Ferne: George Town besteht zu einem großen Anteil aus Wolkenkratzern. Man musste in die Höhe bauen, weil die Ausdehnung in die Fläche durch Küste im Osten und Berge im Westen sehr begrenzt ist. Die Skyline der Stadt gleicht Manhattan, kein Zweifel. Doch architektonisch sind einige dieser Hochhäuser durchaus sehr interessant.

Zwischen all diesen Hochhäusern gibt es, wie schon erwähnt, noch viele alte Gebäude aus der Kolonialzeit. Denn die Engländer haben die Stadt mit ihrem Baustil seinerzeit sehr geprägt. Auch sieht man einige neuzeitliche Hochhäuser, in deren Eingangsbereich die Fassade eines alten Kolonialbaus integriert wurde. Gut so.

Die Fassaden-Kunstwerke in George Town

Das vielleicht wichtigste Merkmal von George Town sind die Fassaden-Kunstwerke des Künstlers Ernest Zacharevic im Zentrum der Stadt. Erkundet man die vielen kleinen Seitenstraßen im Stadtkern, dann trifft man immer wieder auf hochwertige Gemälde auf der alten Bausubstanz. Oft wurden die Fenster und Türen oder andere Gegebenheiten der Fassade in das Thema der Darstellung integriert oder reale Gegenstände wie Schaukel, Motorrad oder Fahrrad sind halb in die Mauer eingelassen und wurden so Teil des Kunstwerkes. Dann kann man seine Angehörigen in das Kunstwerk integrieren für die eigenen Fotos,  indem sie sich auf das betreffende Vehikel setzen.

Auch findige Hotelbetreiber integrieren dieses Genre in George Town gerne in ihre Werbung für ihren Gasthof.

Die religiösen Einrichtungen in George Town

Auffällig ist auch die Vielzahl der religiösen Einrichtungen in der Stadt: es gibt sehr viele buddhistische, daoistische und hinduistische Tempel und Gebetsstätten neben den Moscheen sowie einige christliche Kirchen und auch einen Gurudwara.

Wat Dhammikarama

Besonders sehenswert fanden wir hierbei Wat Dhammikarama, einen burmesischen Buddhisten-Tempel im Zentrum. Er ist der älteste buddhistische Tempel in Penang. Dieser Tempel befindet sich auf einem großen Gelände mit einigen reich verzierten Gebäuden und Brunnen und einer übergroßen Buddha-Statue.

Im Gebäude ganz im Osten dieser Anlage kann man über 2 Etagen emporsteigen und hat eine tolle Aussicht auf die umliegenden Stadtteile und die Berge imHintergrund. In den beiden Etagen findet man insgesamt 21 Reliefs aus weißem Marmor mit jeweils 2 x 1 Meter Größe, auf denen für ein jedes Land mit buddhistischer Kultur die wichtigsten buddhistischen Bauwerke des Landes dargestellt sind: Afghanistan, Pakistan, Indien, Sri Lanka, Bangladesch, Nepal, Burma, Butan, Tibet, Kambodscha, Laos, Vietnam, Thailand, Malaysia, Singapur, Indonesien, China, Hong Kong, Mongolei, Taiwan, Japan und Korea sind vertreten.

Dabei erkennt man sehr deutlich die unterschiedlichen Baustile in den einzelnen Ländern. Sehr interessant. Vor allem, wenn man schon einige dieser Länder auf seinen Reisen besucht hat und sich an die populärsten Tempel in den jeweiligen Ländern erinnern kann.

Wat Chayamangkalaram

Auf der anderen Straßenseite direkt gegenüber liegt der deutlich kleinere Wat Chayamangkalaram, ein thailändischer Buddhisten-Tempel. Dort befindet sich ein liegender Buddha mit über 30  Metern Länge, einer der längsten seiner Art weltweit.

Kek Lok Si Tempel

Im Westen von George Town im Stadtteil Air Itam befindet sich der Kek Lok Si Tempel. Dabei handelt es sich um eine gewaltig große Anlage mit vielen in einander verschachtelten Gebäuden, die Terrassen-artig in den Berghang gebaut sind. An höchster Stelle befindet sich die über 30 Meter hohe Kwan Yin Statue aus Bronze, über die vor einigen Jahren ein gigantischer Pavillon gebaut wurde. Diese Statue ist schon von weitem zu sehen, wenn man sich dem Tempel nähert. Zur Besichtigung aus nächster Nähe fährt man mit einer kostenpflichtigen Zahnradbahn ein kurzes Stück den steilen Berghang hinauf. Des Weiteren gibt es in der Anlage eine mehrstöckige Pagode, die ebenfalls für kleines Geld besichtigt werden kann. Die gesamte Anlage ist sehr gepflegt und sehr sehenswert.

Der Arulmigu Balathandayuthapani Tempel

Unter den Hindu-Tempeln in George Town ist vor allem der Arulmigu Balathandayuthapani Tempel einen Besuch wert. Er befindet sich ebenfalls in Air Itam und ist auch in den Berghang gebaut. Man erreicht ihn über einen längeren Treppenaufgang. Von dem Tempel-Vorplatz aus hat man dann eine gute Aussicht über das Zentrum von George Town. Und im angrenzenden Dschungel direkt neben dem Tempel tummeln sich die freilaufenden Affen in den Bäumen und bescheren dem Besucher ein nettes Rahmenprogramm.

Die Moschee Masjid Terapung

In Tanjung Bungah im Norden von George Town befindet sich die islamische Moschee Masjid Terapung, die vor dem Ufer komplett auf Stelzen gebaut wurde und vollständig im Meer steht. Das ist etwas Besonderes, aber sonst ist die Moschee nicht wirklich spektakulär.

Der Schlangentempel

Der daoistische Schlangentempel befindet sich zwar nicht wirklich in der Stadt George Town, sondern weiter südlich in Bayan Baru dicht neben dem Flughafen, doch wir erwähnen ihn hier wegen der Schlangen. Tatsächlich ist es ein kleiner um 1850 erbauter Tempel, neben dem eine Schlangenzucht unterhalten wird. Diese wird natürlich, wie vieles auf der Insel, sehr intensiv für den Tourismus aufbereitet. Man kann sich eine der größeren Schlangen um den Hals legen lassen und erkauft sich dann 2 ausgedruckte Fotos für satte 40 Ringgit (8,50 €).

Der Tempel wurde seinerzeit zu Ehren des buddhistischen Heiligen Chor Soo Kong errichtet. Er wirkte als Heiler und Beschützer von Schlangen. Daher hat der Tempel seinen Namen. Abgeleitet aus dieser Historie entstand später dann wohl die Schlangenzucht auf dem Tempelgelände.

Bis auf die drei großen Exemplare befinden sich die Schlangen (es sind friedfertige, nachtaktive Lanzenottern) nicht in geschlossenen Terrarien, sondern hängen in Freiheit und meist regungslos auf ihren Klettergestellen, auch im Tempel. Das ist schon etwas Besonders. Die Schlangen sind nicht angriffslustig und bewegen sich tagsüber kaum. Dafür ist die Lanzenotter bekannt. Aber Schilder weisen schon darauf hin, dass man die Tiere nicht provozieren sollte.

Etwas mulmig ist einem schon, wenn man in nächster Nähe dieser Schlangen auf Besichtigungstour durch den Tempel schreitet. Und genau das macht auch den besonderen Reiz dieser Anlage aus.

Die alten Alleen in George Town

Fährt man durch die Stadt und ihre umgebenden Wohngebiete, dann bekommt man auch sehr alte Alleen  zu sehen. In der Straße Jalan Batu Gantung im Westen von George Town haben einige Baumstämme sogar einen Durchmesser von mehr als 4 Metern. Das ist schon gewaltig und hat uns sehr beeindruckt.

In vielen Ländern erlebt man ja Bäume mit mächtigen Stämmen, so in Australien, Neuseeland, Thailand oder Dänemark. Aber diese Stamm-Dimensionen hier in George Town waren für uns bisher einzigartig.

Ebensolches gilt für das Laub mancher Bäume auf der Insel. So erlebten wir Blätter mit Ausmaßen im Bereich von 70 cm Länge. Auch das war einmalig für uns.

Unser Video auf Youtube:

Alleen auf Penang:   Clip

Die Chew Clan Jetties

Es gibt südlich des Fährhafens zwischen der Uferstraße und dem Meer einen breiten Streifen mit Behausungen aus Holz, die über die Uferzone hinaus ins Meer gebaut wurden. Dabei handelt es sich um eine alte chinesische Siedlung mit Anlegestellen. Auch ein Tempel ist dort in vorderster Linie am Wasserrand zu finden.

Natürlich wird diese Siedlung heute sehr intensiv für den Tourismus genutzt: eine Verkaufsbude reiht sich hier an die nächste.

Unser Video auf Youtube:

Die Chew Clan Jetties:    Clip

Der Verkehr in George Town

Der Verkehrsfluss im Zentrum der Stadt ist geprägt durch ein Einbahnstraßen-System, das einen zu Beginn erst einmal manchen km Umweg kostet. Es hat bestimmt seine Gründe, den Verkehrsfluss derart zu steuern, aber trotzdem erlebt man viele Staus. Oder vielleicht gerade deshalb.

Die Wartezeiten an den Ampelkreuzungen sind oftmals bis zu 2 min lang. Und die Blechlawine rollt ununterbrochen über die stellenweise sehr schmalen Hauptstraßen. Da ist ein Seitenwechsel auf mancher Straße unmöglich oder sehr gefährlich. Hinzu kommt der sehr abenteuerliche Fahrstil der vielen Mopedfahrer. Das Unfallrisiko für Zweiräder ist da natürlich sehr hoch. Wir haben in unserem 4-tägigen Aufenthalt gleich 2 frische Unfälle im Stadtverkehr miterlebt.

Die Insel Penang

Es gibt noch viele andere Sehenswürdigkeiten in George Town. Zum Beispiel Fort Cornwallis oder die Captain Kelang Moschee.

Und neben dieser Stadt gibt es natürlich noch viel mehr zu entdecken auf dieser Insel. Küstenstraßen, Badebuchten, Berge, Natur-Wanderwege, kleinere Dörfer und vieles mehr. Die Insel bietet Stoff für einen ganzen, mehrwöchigen Urlaub.

Unsere Videos auf Youtube:

Molekular-Drinks auf Penang:    Clip

Ein Waran auf Penang:    Clip

Weitere Infos über Malaysia

Wir haben George Town und einen Teil der Insel Penang auf unserer Radreise durch Asien besichtigt. Weitere Infos über Malaysia:

 

Nichts mehr verpassen:  Newsletter abonnieren

Kommentare sind geschlossen.