Bauanleitung Boulderwand

Wenn Du Spaß am Bouldern bekommen hast, Dir die nächste Kletterhalle oder der Fels jedoch zu weit entfernt sind, dann kannst Du Dir auch eine eigene Boulderwand bauen. Vorausgesetzt, Du hast Platz dafür und bist bereit, einige Stunden Deiner kostbaren Zeit zu investieren. Wie baut man sich nun seine eigene Boulderwand?

Der Stellplatz der Boulderwand

Eine Boulderwand ist schwer und sehr sperrig. Sie wird an einem bestimmten Ort aufgebaut und an Decke oder Wänden befestigt und verbleibt dort. Es ist nicht sinnvoll, die Boulderwand als mobiles Objekt ständig zu bewegen in den eigenen 4 Wänden. Somit sollte die aufgebaute Boulderwand nicht stören oder im Weg stehen.

Das Material für die Boulderwand

Du benötigst OSB-Holzplatten 20 mm dick, Einschlagmuttern M10, eine Bohrmaschine mit Holzbohrer 12 mm, Ösenschrauben und Wandhaken für die Aufhängung. Ach ja, und Griffe natürlich samt Inbus-Schrauben M10 in den entsprechend passenden Längen. Wieviel Du von allem benötigst, hängt von der Größe Deiner Boulderwand ab. Vielleicht kannst Du über Eck eine zweite Wand und sogar die Zimmerdecke mit einbeziehen.

Bauanleitung

Du bohrst ein Raster mit Lochabständen von 10 x 10 cm bis 15 x 15 cm (nach eigenem Belieben) in die OSB-Platten, schlägst die Einschlagmuttern mit dem Hammer in die Bohrungen und befestigst die Platten an Wand und Decke. Dabei ist es von Vorteil, wenn die Aufhängung eine Variation der Neigung zulässt. Das erhöht den Spaßfaktor auf Dauer. Warum so viele Bohrungen? Weil Du so nachher sehr flexibel beim Schrauben der Routen bist.

Kaufe für den Einstieg nicht nur kleine Griffe, sondern eher große „Henkel“; das schont die Fingergelenke. Und achte auf ausreichend viele Griffe derselben Farbe, damit Deine Routen einfarbig ausfallen. Schraube die Griffe mit Gefühl fest, zu schnell platzt Dir sonst ein Griff auseinander.

Das Crashpad

Um bei einem Absturz weich zu landen, sind ausgediente Matrazen genau das richtige. Ich nutze 3 Matratzen nebeneinander gelegt als weichen Boden. Die sind schnell zur Seite geräumt, wenn man den Raum noch anders nutzt.

Also dann: viel Erfolg beim Bau Deiner Boulderwand und viel Spaß beim Bouldern.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.