Einstieg ins Kanuwandern: Kanuschule, Verein oder wie?

Einstieg ins KanuwandernDu hast dich für den Einstieg ins Kanuwandern entschieden, doch du hast keine Ahnung, wie du das bewerkstelligen sollst? Dann liefert dir dieser Artikel wertvolle Hinweise für den richtigen Weg und die wertvollsten Info-Quellen.

Wir stellen die verschiedenen Möglichkeiten zum Einstieg ins Kanuwandern vor und erläutern die Vor- und Nachteile. Wir zeigen auch auf, welcher Weg viel zu gefährlich ist und warum das so ist.

* Dieser Beitrag enthält Werbelinks.

 

Einstieg ins Kanuwandern auf eigene Faust

Dieser Weg ist mühsam und gefährlich. Natürlich findest du heute im Netz und in der Literatur jede Menge Infos und Anleitungen, doch das alles ersetzt nicht die Einführung durch eine erfahrene Person.

Das Zusammenspiel zwischen Auswahl der passenden Ausrüstung, Kenntnis der Gefahren, Information über das Gewässer, Entwicklung der Paddeltechnik, Umgang mit den Rettungs-Utensilien, … all das ist beim Einstieg ins Kanuwandern nämlich viel zu viel auf einmal.

KanuwandernSelbst in einem gut organisiserten Paddellehrgang (siehe weiter unten) benötigt der Teilnehmer mindestens einen ganzen Tag, um sich mit den wesentlichen Dingen auseinander zu setzen. Alleine das Erlernen der Paddeltechnik kann einen oder zwei Tage in Anspruch nehmen.

Und die Gefahr, dass du dir beim Erlernen der Technik falsche Handgriffe angewöhnst, ist sehr hoch. Das behindert dich von Anfang an beim Lernen und kann dir den Spaß an der Sache verderben.

Darüber hinaus ist der Einstieg ins Kanuwandern auf eigene Faust viel zu gefährlich. Du benötigst einen umfassenden Überblick zu all den Gefahren, mit denen du konfrontiert wirst.

Auch die Auswahl von Kanu und anderer Paddel-Ausrüstung erfordert schon eine intensive Beratung und danach eine praktische Auseinandersetzung mit derselben. Kaufst du aus Unwissenheit das falsche Boot, setzt du unter Umständen sehr viel Geld in den Sand.

Einstieg ins Kanuwandern über eine Kanuschule

Für den perfekten Einstieg ins Kanuwandern bietet sich ein Einführungskurs in einer Kanuschule an. Dort erhältst du leihweise Boot und weitere Paddel-Ausrüstung und einen umfassenden Einstieg in die Fahrpraxis und alle Wissensgebiete des Kanuwandersports.

Je nach Wahl ist es nur ein Schnupperkurs für einen halben Tag oder gar eine einwöchige Kanuwander-Tour im Ausland. Danach hast du einen ersten Eindruck und kannst beurteilen, ob sich die Anschaffung eines Kanus lohnt.

Es ist natürlich auch eine Preisfrage: Ein Kurs in einer renomierten Kanuschule ist nicht ganz preiswert. Aber es stellt die effektivste Art der Einführung in diesen Sport dar. Und es erspart einem manchen Fehlkauf, weil man in einem solchen Kurs fast ausschließlich auf Leih-Material zurückgreifen kann.

Für die allermeisten ist der Einstiegs-Kurs auch lediglich der erste Kurs von mehreren. Denn neben dem ersten Einstieg bieten sich vertiefende Kurse über bestimmte Bereiche des Kanusports an, zum Beispiel ein Sicherheits-Training, ein Wochenendkurs zum Erlernen der Eskimorolle oder ein Erste-Hilfe-Kurs speziell zu den kanusportlichen Anforderungen.

Gleichzeitig lernst du über einen solchen Kurs auch Gleichgesinnte kennen. Und nicht selten trifft man sich dann im nächsten Kurs oder auf dem Wasser wieder. Die meisten unserer Paddelgemeinschaften sind über solche Kurse entstanden.

Einstieg ins Kanuwandern über einen Verein

Eine andere Variante zum Einstieg in das Kanuwandern ist eine Mitgliedschaft in einem Kanusport-Verein. Dort kannst du in der Regel längerfristig verschiedene Kanus testen und erhältst durch den Kontakt zu den anderen Mitgliedern sehr viele Infos und Tipps.

Und du kannst hier längerfristig Erfahrung sammeln. Das ist wichtig, wenn du später deine eigenen Kanuwander-Trips durchführen willst. Denn auch beim Kanuwandern gibt es Gefahren und es ist notwendig, diese bei der Planung der Touren zu berücksichtigen.

Vor dem Eintritt in einen Verein muss man sich aber sicher sein, dass dieser Verein auch die Kanuwander-Ausrichtung vertritt. Das ist nicht in jedem Kanusport-Verein der Fall. Die Schwerpunkte in den Vereinen können ganz unterschiedlich sein.

Besonders reizvoll ist in dieser Hinsicht ein Verein, der sowohl im Freizeitbereich als auch im Wettkampfbereich die unterschiedlichen Ausrichtungen unterstützt. So kann es immer wieder spannend sein, mal in eine der anderen Ausrichtungen einzutauchen: Kanuslalom, Flachbahn-Kanadier, Wasserball, Eskimotiertraining im Hallenschwimmbad, Drachenboot-Rennen, usw.

Literatur zum Kanuwandern bei Amazon (Werbung*)

 

 

Das könnte dich ebenfalls interessieren

 

Nichts mehr verpassen:  Newsletter abonnieren

Kommentare sind geschlossen.