Wildwasser-Ausrüstung

Was gehört alles zur Wildwasser-Ausrüstung? Worauf muss ich achten beim Kauf? Kann ich nicht auch mein Wanderkajak einsetzen? Hier findest Du eine Beschreibung der erforderlichen Ausrüstung und einige Tipps, wie Du für Dich die passende Wildwasser-Ausrüstung zusammenstellst. Wenn Du aus dem Kanuwandersport kommst, hast Du schon einiges an Ausrüstung, was Du auch im Wildwasser-Bereich einsetzten kannst.

Wildwasser-Kajak

Das Kajak ist natürlich der wichtigste Gegenstand in Deiner Wildwasser-Ausrüstung. Zu den Auswahl-Kriterien gehören Körpergewicht und Körpergröße (Beinlänge, Schuhgröße), Dein fahrtechnisches Können und Deine Ambitionen: fährst Du eher Wuchtwasser oder eher technische Flüsse mit starker Verblockung? Für Wuchtwasser brauchst Du ein Kajak mit viel Volumen, bei Verblockung ist ein kürzeres Kajak von Vorteil. Grundsätzlich sind Wildwasser-Kajaks kürzer als Wanderkajaks. Dadurch ist man wendiger in fließendem Gewässer. Ein ausgesprochen langes Wander-Kajak ist daher eher ungeeignet für Wildwasser und vergällt Dir schnell den Fahrspaß (die ersten Wildwasser-Veteranen fuhren übrigens mit dem Faltboot! Es gab halt noch kein PE seinerzeit. Aber die Zeiten haben sich geändert und der technische Fortschritt bringt heute eine unüberschaubare Fülle an Bootsvarianten hervor).

Damit Du das passende Kajak findest, solltest Du Dir in einem Kajakladen vom Fachmann die Vor- und Nachteile der verschiedenen Kajaks erläutern lassen und die in Frage kommenden Kajaks einmal probesitzen: nicht jeder Sitz ist bequem.

Einige Kanusportgeschäfte veranstalten Testivals an einem Gewässer, da kann man die verschiedenen Kajaks im Wasser testen. Zum Kajak gehören natürlich auch der Sitz, die Prallplatte (auf der sich die Füße abstützen) und Auftriebskörper. Achte darauf, wenn Du Preise vergleichst.

Es gibt Gebrauchtbootmärkte, da kannst Du an einem Tag viele Boote begutachten und vergleichen, nur leider nicht im Wasser testen. Beim Kauf von Gebrauchtbooten solltest Du genau wissen, auf welche Dinge Du achten musst, damit Du keinen Schrott kaufst.

Paddel

Die ideale Länge des Paddels ist abhängig von Deiner Körpergröße. Stell das Paddel vor Dir auf und lege die Hand auf die Oberkante des Paddelblattes. Geht das bequem ohne Verrenkungen, dann ist die Paddellänge ok. Sportliche Fahrer wählen etwas kürzere Paddel. Genauere Berechnungen findest Du im Kanusportgeschäft. Teure Paddel sind leichter und stabiler als preiswerte Paddel. Die meisten Paddel haben im Griffbereich eine ovale Schaftform; das liegt besser in der Drehhand.

Spritzdecke

Achte auf die richtige Größe; teste aus, ob Du sie über den Süllrand Deines Kajaks gezogen bekommst, auch wenn sie trocken ist. Probiere sie an, damit Du weißt, ob der Kamin tatsächlich zu Deinem Baumumfang passt; wenn nicht, läuft später Wasser rein.

Bekleidung

  • Neoprenanzug: schützt vor Unterkühlung und vor Verletzungen bei ungewolltem Schwimmen im Fluss
  • Paddeljacke: achte auf einen dichten Kragen und dichte Armabschlüsse
  • Neoprenschuhe: achte auf griffige, trittfeste Sohle; Du kletterst öfter mit dem Kajak auf der Schulter über nasse Felsen
  • Schwimmweste mit Bergegurt und Cowtail: Prüfe die richtige Größe: mit Spritzdecke und Weste ins eigene Kajak setzen und Spritzdecke schließen: stehen die Schulterträger in der Luft, ist die Weste zu groß.
  • Helm: er muss bequem und gut einstellbar sein und möglichst eine leuchtende Farbe haben (ist im Ernstfall leichter auszumachen im Wasser)

Sicherheitsausrüstung

  • Wurfsack: nicht nur kaufen, sondern auch die Anwendung zeigen lassen und üben
  • Erste-Hilfe-Paket: selber zusammenstellen: Wärmepads, 2 Rettungsdecken, Dreieckstuch, usw.
  • Trillerpfeife und Messer
  • Cowtail an der Schwimmweste

Es gibt natürlich noch mehr Wildwasser-Ausrüstung, aber das aufgeführte Equipment ist für den Einstieg ausreichend.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.