Unsere Kanuwander-Touren

Für unsere Kanuwander-Touren war bisher nie mehr als 2 Wochen Urlaub drin. Deshalb wählten wir für unsere Kanuwander-Touren immer Gewässer im eigenen Lande. Aber die gehören zu den schönsten Kanureviren in Deutschland.

Unsere Kanuwander-Touren im Spreewald

Der Spreewald ist ein Netz aus natürlichen Flußverzweigungen der Spree und künstlich angelegten Kanälen mit äußerst geringer Fließgeschwindigkeit. Hier waren wir zweimal für je eine Woche paddeln. Wir haben in Leipe das Zelt aufgeschlagen und mehrere Tagestouren unternommen. Die Kanäle sind gut beschriftet und erlauben eine sichere Orientierung. Es gibt einige Schleusen mit Selbstbedienung. Nicht selten erinnern die Wasserwege an einen Mangrovensumpf in tropischen Regionen.

Unsere Kanuwander-Tour auf der Spree

Eine Woche Kanuwanderfahrt auf der Spree von Lübbenau (hinter dem Spreewald) über Lübben und Beeskow bis Müllrose. Zum Zelten gibt es am Ufer einige Biwakplätze. Man gleitet durch eine herrliche ruhige Wald- und Wiesenlandschaft und sieht Eisvögel und Reiher. Man kann noch weiter Richtung Berlin auf der Spree paddeln, aber hierfür reichte unser Urlaub wieder einmal nicht aus.

Unsere Kanuwander-Touren auf der Mecklenburger Seenplatte

Dreimal waren wir hier paddeln für jeweils 1-2 Wochen. Eine schöne Route ist z.B.: in Zielow an der Müritz starten, über den Bolter Kanal zum Woterfitzsee, dann die Seenkette entlang über Mirow bis zum Vilzsee und über Schwarzer See, Zotzensee und Mirower Kanal wieder zurück zur Müritz. Aber die Seenplatte bietet genug Spielraum für viele andere Routen.

Unsere Kanuwander-Touren im Wattenmeer der Nordsee

Zweimal sind wir aufs Seekajak umgestiegen, nämlich um im Wattenmeer von Neßmersiel bis zur Insel Baltrum und wieder zurück zu paddeln. Anders ist eine Fahrt im Wattenmeer der Nordsee auch nicht sinnvoll und wäre darüber hinaus viel zu gefährlich. Wir befuhren die Strecke im Rahmen einer Gruppe unter fachkundiger Begleitung durch Wattenmeer-erprobte Übungsleiter (und anders würde ich es auch keinem empfehlen) der Kanuschule NRW. Die Befahrung dieses Gewässers verläuft unter ganz besonderen Regeln: Klare Sicht, maximal Windstärke 4, Gezeitenkalender und Wetterfunk im Blick, fährt man mit auslaufendem Wasser Richtung Insel und mit auflaufendem Wasser wieder zum Festland zurück. Die Zeit zwischen Ebbe und Flut vertreibt man sich auf Baltrum. Gegen die Gezeiten-Strömung zu fahren, hätte wenig Sinn, zu stark ist die Strömung im Bereich der Priele. Und man würde wegen der extrem großen Entfernungen zu Insel oder Festland garnicht mitbekommen, dass man ins offene Meer getrieben wird. Ein besonderes Erlebnis sind die Seehundbänke im östlichen Küstenbereich der Nachbarinsel Norderney. Mancher Seehund kommt bis auf 10 Meter an die Paddler heran.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.