Die Brücke am Kwai in Thailand

Die Brücke am Kwai

„Die Brücke am Kwai“, so lautet die Verfilmung einer tragischen Geschichte aus dem 2. Weltkrieg, die sich in Thailand in und um Kanchanaburi abgespielt hat. Dabei wurde jedoch die tatsächliche Handlung, wie fast immer in Verfilmungen, stark verzerrt dargestellt.

Die Realität sah anders aus. Und die heutige Brücke über den Fluss Kwai Yai in Kanchanaburi ist Symbol-Objekt für die damaligen Geschehnisse.

Was im 2. Weltkrieg geschah

Die Japanische Armee hatte im 2. Weltkrieg asiatische und europäische Kriegsgefangene unter unmenschlichen Bedingungen als Arbeiter versklavt, um in Windeseile einen strategisch wichtigen Versorgungsweg zwischen Thailand (seinerzeit Siam) und Myanmar (seinerzeit Burma) zu errichten: den Burma-Thai-Railway mit samt dieser Brücke über den Kwai Yai.

Soldatenfriedhof Don RakViele 1000 Menschen starben beim Bau der Eisenbahnlinie, alleine 357 Tote forderte der Bau  dieser Brücke. Der Soldatenfriedhof  Don Rak im Zentrum von Kanchanaburi ist heute trauriges Mahnmal dieser schlimmen Ereignisse. Die meisten Verstorbenen waren gerade einmal im Alter von 20 – 40 Jahren.

Die Brücke über den Kwai Yai

Die Brücke wirkt unscheinbar, halt wie eine ganz normale Eisenbahnbrücke. Es ist keine spektakuläre Konstruktion und ihre Ausmaße enthält keine Superlative. Aber das ist auch gar nicht nötig. Denn mit dem Wissen um die Historie erscheint dieses Bauwerk von ganz alleine im richtigen Licht. Man sieht in seiner Vorstellung die versklavten Soldaten an der Brücke arbeiten, versetzt sich in deren Lage und versucht, nachzuempfinden, welches Leid diese Menschen ertragen mussten. Das ist erdrückend.

Der Fluss Kwai Yai:    Clip

Der heutige Stand

Japan hat sich mittlerweile um Versöhnung bemüht. Nahe bei Kanchanaburi, im Städtchen Lat Ya, haben sie eine Gedenkstätte finanziert, den Shinto Park.

Weitere Sehenswürdigkeiten

In Kanchanaburi lohnt sich auf jeden Fall auch die Besichtigung des buddhistischen Tempels Wat Tham Khao Poon und der Khao Poon Cave. Die Höhle bietet lange, schmale Gänge, Buddha-Statuen in allen Größen, eine Feige, deren Wurzelwerk über mehrere Meter von der  Höhlendecke herunter hängt und Fledermäuse, die einem um die Ohren flattern. Diese Höhle wurde im 2. Weltkrieg von den Japanern als Hospital genutzt.

Khao Poon Cave:    Clip1    Clip2

Unsere Radreise

Wir haben die Stadt Kanchanaburi samt der Brücke am Kwai, dem Tempel und der Höhle sowie den Shinto Park in Lat Ya auf unserer Radreise durch Asien besichtigt. In unseren Reiseberichten Thailand 2016/2017 und Thailand (2) 2017 haben wir über weitere Sehenswürdigkeiten in Thailand berichtet.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.