Bergwandern-Tour-Vorbereitung

Bergwandern kann ein unvergessliches Erlebnis werden, wenn alles so abläuft, wie man sich das vorgestellt hat. Dazu ist jedoch eine sorgfältige Tour-Vorbereitung erforderlich. Was zeichnet eine gute Tour-Vorbereitung fürs Bergwandern aus?

  • Wandergebiet auswählen: Passt die Schwierigkeit der geplanten Wege zu mir und meiner Gruppe, oder ist Überforderung möglich? Wie hoch sind die Wege und Hütten gelegen? Gibt es genügend Hütten, um lange Tagesetappen zu vermeiden?
  • Wege auswählen: Schwierigkeitsgrad, Gehhöhe, Tages-Gehzeiten und Weg-Charakter müssen für alle Teilnehmer passen, Tour-Varianten einbauen für Schlechtwetter. Die angegebenen Gehzeiten sind nur bei zügigem Schritt und ohne Pause erreichbar. Also Pausen und Reservezeiten mit dazurechnen.
  • Zeitfenster für die Bergwanderung festlegen: Im Juni kann noch viel Schnee auf den Wegen liegen, insbesondere in Nordhängen und höheren Lagen. Manche Gebirgszüge sind im Hochsommer sehr anfällig für Gewitter. Im September wächst das Risiko des ersten Schneefalls.
  • Übernachtungen reservieren: bei großen Gruppen sehr sinnvoll. Aber bei kurzfristiger Planänderung auf jeden Fall rechtzeitig stornieren. Der Hüttenwirt bedankt sich. Du kannst wählen zwischen Bett und Lager. Lager ist einfacher und preiswerter.
  • An- und Abreise vorbereiten: Verkehrsmittel klären, bei An- und Abreisetag die notwendige Zeit für Auf- und Abstieg mit berücksichtigen.

Auf der Website vom Deutschen Alpenverein DAV findest Du alle Berghütten und Wege sowie Kartenmaterial und sonstige Infos zur Tour-Vorbereitung fürs Bergwandern. Mit der Mitgliedschaft in einer DAV-Sektion gibt es reduzierte Preise auf der Hütte und Du erhälst weitere Vorteile (Versicherungsschutz, Bergrettung, usw.).

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.